Rezeptsammlung Auflauf - Rezept-Nr. 234

Vorheriges Rezept (233) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (235)

Die Schönsten Kartoffelaufläufe (Info)

( 1 Text )

Kategorien

Zutaten

1   Info
 

Zubereitung

Frisch aus dem Ofen stets am besten! Ein Auflauf sollte stets direkt aus dem Ofen auf den Tisch kommen, brodelnd heiss, appetitlich gebräunt und duftend. Topflappen nicht vergessen und - ganz wichtig!
- für einen ordentlichen, hitzebeständigen Untersatz sorgen, damit Tisch und Tischtuch nicht leiden ...
 
Kartoffelaufläufe, das sind die wunderbaren Gerichte, die jeder mag, und die so herrlich praktisch sind: Man kann alles bequem vorbereiten und in die Form schichten, die muss dann nur noch zum richtigen Moment in den Ofen geschoben werden, dann können die Gäste kommen.
 
Es versteht sich, dass man für Aufläufe eine geeignete Form braucht. Aus feuerfestem Material, Keramik, Porzellan, Jenär Glas, auch Gusseisen oder ein anderes Metall. Es empfehlen sich für die verschiedenen Auflaufarten auch unterschiedliche Formen sowie diverse Grössen: Die flachen Formen, rund, eckig, meist aber oval nimmt man für das klassische Gratin, bei dem nur wenige Schichten übereinander gefüllt werden, die dafür eine grössere Oberfläche bieten. Das ist vor allem erwünscht, wenn die Oberfläche schön knusprig werden soll.
 
Für Aufläufe, für die man viele Zutaten übereinander schichtet, nimmt man eine hohe Form, meist rund und mit einem Durchmesser von 22 bis 24 Zentimetern, je nach Anzahl der Gäste. Und für bestimmte Aufläufe sind auch die kleinen Portionsförmchen geeignet, zum Beispiel für ein Soufflé.
 
Ein Wort zum Käse Da kann man nahezu alles verwenden, was der Kühlschrank hergibt. Selbst Käsereste sind höchst willkommen, aber natürlich bitte nur, wenn es sich um Rohmilchkäse handelt! Ihn würfeln, raspeln oder reiben und zwischen die Zutaten verteilen. Achtung bei der Käsekruste: Damit sie nicht austrocknet, erst für die letzten zehn Minuten den Käse auf der Oberfläche verteilen. Zur Sicherheit auch ein paar Butterflöckchen obenauf setzen, die den Käse vor dem Verbrennen schützen.
 
Welche Sorte Sie nehmen, hängt vom eigenen Gusto, den Vorräten, natürlich auch vom Charakter des Auflaufs ab. Schnittkäse lassen sich gut würfeln, Hartkäse besser reiben und Weichkäse - gleich, ob es Weissschimmelkäse ist, wie Brie oder Camembert, oder die würzigeren Rotschmierekäse, wie Munster oder Reblochon - schneidet man eher in Scheiben. Übrigens: Die Rinde wird immer abgeschnitten und weggeworfen! Sie diente dem Käse als Schutz, ist eigentlich nicht zum Verzehr gedacht!
 
Rezepte: Gratin Dauphinois Kartoffel-Lauch-Gratin Kartoffel-Möhren-Gratin Überbackene Roquefort-Kartoffeln Kartoffelauflauf mit Lamm Kartoffelsoufflé Bauernkartoffeln
 
,AT Christina Philipp ,D 13.04.2001 ,NI ** ,NO Gepostet von:
 
Christina Philipp ,NO EMail: chrphilipp@web.de
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Essen und Trinken,
Kartoffelaufläufe,
WDR 23.03.2001
Erfasst von Christina
Phil

Vorheriges Rezept (233) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (235)