Rezeptsammlung Beilagen - Rezept-Nr. 694

Vorheriges Rezept (693) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (695)

Knoblauchpüree

( 1 Keine anga )

Kategorien

Zutaten


   FÜR 4 PERSONEN
2 Knollen  Knoblauch
1/2 Ltr. Milch
    Akazienhonig
    Rosmarin
    Thymianblueten
    Salz
    Grünes Thai-Curry aus dem
    -- Asialaden
 

Zubereitung

Wenn Knoblauchzehen geschmort oder gekocht werden, bis sie butterweich sind, verabschiedet sich der letzte Rest Schärfe. Das war schon früher so, als das Wort höllisch noch seine Berechtigung hatte. Deshalb ist es kein Risiko, 20 Zehen Knoblauch zu einem Braten zu legen. Oder aus 30 Zehen ein Püree zu machen.
 
Das geht so: Ich breche aus zwei Knoblauchknollen die Zehen aus, belasse ihnen aber ihr Hemd, wie die Leute hier sagen. Das heisst, die letzte Haut wird nicht abgezogen. Diese Zehen lasse ich in einem halben Liter Milch fünf Minuten köcheln. Dann lege ich sie in einen Bräter, in dem statt Fett Honig schwimmt. Und zwar Akazienhonig. Der ist flüssig und hat kein so penetrantes Aroma wie gewisse nordische Honigsorten. Der Boden des Bräters soll damit gut bedeckt sein, mehr nicht. Ihn stelle ich mit dem Knoblauch in den heissen Backofen und lasse die Zehen eine gute halbe Stunde dort garen, wobei ich sie von Zeit zu Zeit im Honig wende. Dann kommen sie auf den Küchentisch, und ich presse den weich gewordenen Knoblauch aus den Häuten. Er wird mit einer Gabel zerdrückt und mit Rosmarin und Thymian sowie Salz und Curry gewürzt. Der Rosmarin muss frisch sein, so dass ich die Nadeln mit dem Messer zerhacken und im Mörser pürieren kam; vom Thymian nehme ich nur die Blueten. Wieviel davon, und wieviel vom Curry, entscheide ich beim Abschmecken. Der Honig soll nur schwach herauszuschmecken sein, der Curry zur sanften, hellgrünen Thai-Sorte gehören. Dieses Püree macht sich gut zu Rohkost auf dem Vorspeisenteller oder mit kaltem Fleisch.
 
* Quelle: stern 43/94
:* Gepostet von Jürgen Schramm Date: Tü, 01 Nov 1994
 
Erfasser: Jürgen
 
Datum: 07.12.1994
 
Stichworte: Knoblauch
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (693) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (695)