Rezeptsammlung Beilagen - Rezept-Nr. 82

Vorheriges Rezept (81) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (83)

Böhmische Knödel

( 1 Keine Angabe )

Kategorien

Zutaten

1/2 kg  Mehl,
4   Alte Semmeln,
1/8 Ltr. Milch, evtl. mehr
2   Eier,
    Salz,
    Pfeffer,
    Muskat
 

Zubereitung

Aus den Zutaten erkennt man schon, dass diese boehmische Knoedel unbaendige Saucenschlucker werden muessen. Mehl und Semmeln, die ja wiederum aus Mehl bestehen, da wuenscht man sich schon ein saftiges Bratl dazu. Was fuer eins? Das bleibt Ihnen ueberlassen. Ich koennt' mir ein Bifflamott (Boeuf a la mode) oder einen Sauerbraten gut vorstellen.
 
Zuerst macht man sich ans Mehl und an die Milch. Die ruehrt man in einer Schuessel glatt zusammen, gibt nach und nach die Eier hinzu und wuerzt. Mit der Milch ist man freilich ein wenig zurueckhaltend, denn wenn davon zuviel in den Teig kommt, geht er spaeter nicht mehr so gut auf, wie man es von ihm erwartet. Er soll gerade so fluessig sein, dass er den in Wuerfel geschnittenen alten Semmeln ein bequemes Quartier bieten kann. Wer sie ein wenig anroestet, macht keinen Fehler.
 
Aus dem gut verruehrten Gemisch formt man nun mit bemehlten Haenden zwei laengliche Laibe. Die laesst man so lange in Ruhe, bis das leicht gesalzene Wasser sprudelt. Dann werden sie zwanzig Minuten darin gekocht. Der Deckel muss zu sein - hoechstens der Kochloeffel dazwischen, hat der Chefkoch von "Janka-Braeu" in Zwiesel gesagt.
 
Wenn die zwei Teigwuerste fertig sind, zerlegt man sie mit einem Bindfaden (Zwirn, Spagat) in Scheiben. Wer einem boehmischen Knoedel mit dem Messer schneidet, ist ihn nicht wert, heisst es.
:Stichworte : Bayern, Beilage, Beilagen, Knödel
:Notizen (*) : Quelle: Was Großmutter noch wusste
: : Kochen wie in Oberbayern
: : Folge 074, vom 11. September 1992
: : von Kathrin Rüegg und Werner O. Feißt
:Notizen (**) : Bearbeitet von Lothar Schäfer

Vorheriges Rezept (81) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (83)