Rezeptsammlung Brot - Rezept-Nr. 927

Vorheriges Rezept (926) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (928)

Gesunde Ernährung in Baden-Württemberg: Brot 1/3

( 1 Info )

Kategorien

   

Zubereitung

1. Haben Sie eigentlich eine Getreidemühle?
 
2. Die sollte er nämlich haben, wenn er echtes Vollkornbrot backt.
 
3. Wie bekommen Sie die wunderschöne dunkelbraune Brotkrume hin? Etwa mit Farbstoffen? Woher kommen die Ballaststoffe in Ihrem Brot?
 
4. Woher haben Sie das schöne Schildchen mit der Aufschrift -Aus eigener Herstellung-? Wahrscheinlich muß er passen. Es ist ein Präsent der Backmittelindustrie.
 
5. Wie sind Sie eigentlich auf die griffigen Markennamen für Ihr Brot gekommen?
 
Griffige Markennamen sind ein Hinweis auf Fertigmischungen und meist Einfälle der Werbestrategen in der Backmittelfabrik.
 
Je öfter der Bäcker so kritisch angesprochen wird, desto grösser ist die Chance, daß er sich auf seine Handwerkliche Tradition besinnt und Ihnen neben der Massenware wieder ein wirklich selbstgebackenes und gesundes Brot anbietet.
 
So erkennen Sie gutes Brot:
 
Die Krume von echtem Vollkornbrot (mit Ausnahme von Pumpernickel) ist nicht dunkelbraun, sondern graubraun. Echtes Vollkornbrot reagiert auf Fingerdruck nicht elastisch, sondern fest. Wenn Ihr Bäcker eine Getreidemühle benutzt, spricht vieles dafür, daß er echtes Vollkornbrot backt. Echtes Natursauerteigbrot ist besonders bekömmlich. Der Sauerteig setzt einen Getreideinhaltßtoff, das sogenannte Phytin, außer Gefecht. Werden chemische Säürungsmittel verwendet, verhindert das Phytin, daß wertvolle Mineralstoffe wie Magnesium vom menschlichen Körper aufgenommen werden. Fragen Sie Ihren Bäcker, ob er mit natürlichem Sauerteig arbeitet und ihn noch selbst in drei -Stufen- herstellt. Geben Sie sich nicht mit der Auskunft zufrieden, er backe mit -Sauerteig-. Den gibt's auch gefriergetrocknet. Und die Chemie liefert zahlreiche Pülverchen als Säürungsmittel.
 
Wohlklingende Brotnamen sind ein Indiz dafür, daß der Bäcker mit Fertigmischungen arbeitet - auch wenn er das vermutlich ungern zugibt. Viele Brote, die aus dem Fertigmehlsack kommen, sind mit bunten Papieraufklebern geschmückt.
 
Die Grösse der Bäckerei ist kein Hinweis auf die Qualität des verkauften Brots. Dank automatisierter Verfahren können auch große Filialisten und Brotfabriken mit natürlichem Sauerteig backen. Die Qualität der Zutaten hängt vom Konzept des Betriebs ab, nicht von deßen Grösse. Kleinere Bäckereien hingegen kommen meistens nur über die Runden, wenn sie fertige Backmischungen verwenden.
 
Scheün Sie sich nicht, nach den Zutaten zu fragen. Einige Bäcker haben in ihren Verkaufsräumen Listen ausgelegt, in denen sich die Kunden über Inhaltßtoffe der Backwaren informieren können. Die Listen müssen aber nicht vollständig sein, da nicht alle Zutaten deklarationspflichtig sind. Bäcker mit vielen Filialen und Großbäckereien, deren Brot im Supermarkt angeboten wird, haben oft Internetangebote oder telefonische Info-Hotlines eingerichtet. Biobrot gibt es nicht nur in Reformhäusern und Öko-Läden, sondern oft auch auf Wochenmärkten oder in großen Kaufhäusern.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

SWR - Familienrat
Erfaßt *RK* 19.04.01 von
Ilka Spiess
5 Fragen

Vorheriges Rezept (926) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (928)