Rezeptsammlung Eier - Rezept-Nr. 1022

Vorheriges Rezept (1021) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1023)

Netzbratl im Sonnenblumenmantel mit Soleiern Gefüllt

( 6 Portionen )

Kategorien

Zutaten


   NETZBRATL IM SONNENBLUMEN
3   Soleier, siehe gesondertes

   FÜR DIE FÜLLUNG
1   Möhre
1 klein. Zucchino
1 Stängel  Stangensellerie
100 Gramm  Broccoli, Salz
4   Mangoldblätter, oder die -
200 Gramm  Altbackenes,
    -- Sonnenblumenbro
125 ml  Milch
1 Essl. Zwiebelwürfel
10 Gramm  Butter
30 Gramm  Sonnenblumenkerne
2 Essl. Petersilie, gehackt
2   Eier
150 Gramm  Schweinefilet
1 Essl. Öl
600 Gramm  Rohes Bratwurstbrät
3 Essl. Kalte Sahne, oder die -
    -- dopp

   AUSSERDEM
1   Schweinenetz
1 Bund  Suppengrün
1 Essl. Tomatenmark
1/4 Ltr. Fleischbrühe, GENIESSEN
    -- ERLA
 

Zubereitung

3.00 Soleier, siehe gesondertes - Rez
 
4.00 Mangoldblätter, oder die - - and
 
3.00 tb Kalte Sahne, oder die - doppel; frisch gemahlen
 
Instructions:
 
Möhre, Zucchino und Selleriestengel waschen, in winzig kleine Würfel schneiden. In kochendem Salzwasser blanchieren, mit Schaumlöffel herausnehmen, im Eiswasser abschrecken, auf Sieb abtropfen lassen. Mangoldblätter in kochendem Wasser etwa 1 Minute blanchieren, ebenfalls im Eiswasser abschrecken, auf Tuch abtropfen lassen. Für Brotmantel l Sonnenblumenbrot in kleine Würfel schneiden, mit heißer Milch begießen. Zwiebelwürfel in erhitzter Butter glasig g dünsten, zum m Brot geben. . Sonnenblumenkerne in zweiter Pfanne ohne Fett goldbraun rösten, ebenfalls dazugeben. Petersilie und Eier r untermischen, , zu zu weichen Brotteig verarbeiten.
 
Schweinefilet in ca. 1 cm große Würfel schneiden, in heißem Öl etwa 1-2 Minuten anbraten. Sofort auf ein Sieb geben, abkühlen lassen. Bratwurstbrät in Schüssel geben, eiskalte Sahne löffelweise unterrühren. Dann Gemüse- und Fleischwürfel mit dem Fleischteig vermischen, falls nötig noch einmal nachwürzen.
 
Gewäßertes Schweinenetz auf großem Küchentuch ausbreiten. Mit gut abgetropften Mangoldblättern belegen, Brotteig rechteckig daraufstreichen. Darauf Bratwurstmasse verteilen, in der Mitte hintereinander Soleier anordnen. Mit Hilfe des Tuchs einrollen. Überstehendes Schweinenetz abschneiden, Ränder gut festdrücken. Netzbratl mit der r Schnittfläche nach unten in Bratreine legen, im heißen Backofen etwa 20 Minuten braten.
 
Dann gewaschenes und kleingeschnittenes Suppengrün dazugeben, mit etwas Brühe begießen. In weiteren 40 Minuten fertigbraten. Netzbratl herausnehmen, warmstellen.
 
Bratenfond entfetten, Tomatenmark unterrühren, mit restlicher Brühe aufgießen. Einige Minuten durchkochen lassen, dann mit Pürierstab pürieren und warmstellen.
 
Tips:
 
Schweinenetz wird leider viel zu wenig verwendet - dabei bleibt ein mit Netz umhüllter Braten nicht nur besser in Form, er wird auch saftiger und aromatischer. Das Netz muß beim Metzger vorbestellt werden und kostet ganz wenig. Vor dem Weiterarbeiten unbedingt etwa 15 Minuten in lauwarmes Wasser legen, damit es formbar und geschmeidig wird.
 
Die zugefügte Sahne muß eiskalt sein, damit sie richtig bindet!
 
Die zugefügten Gemüsewürfel sehen nicht nur appetitlich aus, sie machen den Braten auch besonders saftig.
 
Anstatt des Schweinebräts kann man den Braten auch mit Leberkäsbrät oder auch mit Hackfleisch zubereiten. Vor dem Würzen die Fleischmasse probieren ~ das Brät ist ja schon mal vom Metzger gewürzt worden!!!
 
Schweinefilet ist das magerste Teilstück des Schweines. Es enthält, wie neüste Berechnungen bestätigten, nur 2 % Fett und nicht - wie in alten Nährwerttabellen noch steht - 12 %!
 
Schweine werden im Alter von 6 bis 8 Monaten geschlachtet mit einem Gewicht von ca. 100 kg.
 
Ein Kölsch oder auch ein Hefeweißbier schmecken gut dazu auch ein prickelndes Mineralwasser. Weinliebhabern mundet sicherlich ein sortentypischer, klarer und feinwürziger 93er Weißburgunder aus dem Weingut Heitlinger in Östringen-Tiefenbach in Baden besser. Leider genießt diese Rebsorte immer noch zu wenig Wertschätzung, dabei gedeihen gerade auf den Keuperböden des Kraichgaus, in in Baden, exzellente e Weißburger, die meist vorzüglich zu herzhaften Speisen passen.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

jfk

Vorheriges Rezept (1021) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1023)