Rezeptsammlung Eier - Rezept-Nr. 1309

Vorheriges Rezept (1308) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1310)

Saure-Eier-Eintopf

( 99 Portionen )

Kategorien

Zutaten

  Wenig  Kartoffeln, (aber ein
    -- bisschen muss sein)
    Porree
    (wenige) kleine Möhren
    (wenige) kleine Erbsen
    Eingelegte Gurken,
    -- 2/3 Senfgurken
    -- 1/3 Salzgurken
    Zwiebeln
    Schnittlauch
    Petersilie
    Speck
    (evtl. (wenig) Salami)
    Brühwürfel
    Sossenbinder
    Eier
 

Zubereitung

Entschuldigt die laxen Mengenangaben: man muss das aber wirklich selber sehen und sich eh nach der Topfgrösse richten. Ansonsten: Zuviel gekocht gibt es bei diesem Rezept nicht.
 
Porree in Scheiben, die Kartoffeln in (kleine) Würfel schneiden. In den Topf geben im Verhältnis 2/3 Porree - 1/3 Kartoffeln. Zusammen sollte jetzt ca. ein Viertel des Topfes voll sein.
 
Das nächste Viertel des Topfes mit Erbsen, Möhren (aus der Dose, sprich schon gegart) und den Gurken füllen. Im Zweifelsfall mehr Gurken als alles andere.
 
Das nächste Viertel mit Wasser auffüllen. Leicht salzen (je nachdem wieviel Speck später dazukommt!). Entsprechend der Wassermenge Brühwürfel dazugeben (aber lieber etwas zurückhalten, es soll ja keine klare Brühe werden...).
 
Nun fangen wir an, die Geschichte zu kochen. Währenddessen braten wir den Speck (richtig kross!!!) und die eventuellen Salamiwürfel (sehr klein geschnitten) sehr scharf, braten die ganz klein geschnittenen Zwiebeln ebenfalls sehr scharf. Wenn das soweit geschehen ist - rein in die Suppe!
 
Wenn der Eintopf ein wenig zu sich gekommen ist (sprich es im Topf nicht mehr aussieht wie Wasser und Gemüse) fangen wir an ihn abzuschmecken und zwar ganz vorsichtig. Ziel ist es a) dem Eintopf den gemeinen Gemüseintopfgeschmack zu nehmen und ihm mit Hilfe des Gurkenwassers (auch hier mehr vom Senfgurken-Wasser als vom Salzgurken-Wasser nehmen, sonst wird es zu salzig!) einen Geschmack zu geben, dass er wiederum nicht vollständig nach Gurke schmeckt! Klingt kompliziert, ist es beim ersten Mal auch. Das Stichwort sollte heissen: Balance! Also immer ganz wenig Gurkenwasser (man verschätzt sich!) - abschmecken - ganz wenig Gurkenwasser abschmecken - ganz....
 
Jetzt den gewiegten Schnittlauch und die Petersilie in den Eintopf geben. Nun mit Sossenbinder das ganze etwas sämig machen.
 
Strom weg und warten bis nichts mehr kocht.
 
Jetzt abschecken wie viele Teller bei der Geschichte herauskommen und genausoviele Eier reintun. Und zwar immer ein Ei in eine Tasse schlagen und dann mit Schwung in den Eintopf geben. A) nicht zu langsam, B) der Eintopf darf nicht mehr kochen. Resultat: Das Eiweiss bleibt halbwegs um das Eigelb herum - und das ist der gewünschte Effekt. Jetzt lässt man das ganze noch ein halbes Stündchen stehen (Deckel drauf - logisch!), so lange braucht es mindestens, bis die Eier in der Suppe hart sind.
 
Das ganze schmeckt absolut genial und ist bei entsprechender Topfgrösse für wenig Geld eine Wochenration warme Mahlzeit (es sei denn, man lässt andere kosten, dann hat man keine Chance mehr...)
 
Das ganze schmeckt mal etwas anders als die anderen Eintöpfe.
 
20.11.1993
 
Erfasser:
 
Datum: 09.11.1994
 
Stichworte: Eintopf, P99
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (1308) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1310)