Rezeptsammlung Exotisch - Rezept-Nr. 226

Vorheriges Rezept (225) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (227)

Chinesische Frühlingsrollen

( 25 Stück )

Kategorien

Zutaten


   FÜR DIE HÜLLEN
3   Eier
200 ml  Kaltes Wasser
1/4 Teel. Salz
1 Essl. Öl
125 Gramm  Mehl
    (oder 25 fertiggekaufte,
    -- tiefgekühlte Hüllen)

   FÜR DIE FÜLLUNG
6   Tongupilze
250 Gramm  Schweinehackfleisch
1/2 Teel. Stärke
1   Möhre
1   Dünne Lauchstange
100 Gramm  Bambussprossen
3   Frühlingszwiebeln
1   Zwiebel
1   Knoblauchzehe
1 Scheibe  Ingwerwurzel
2 Essl. Öl
1 Teel. Sesamöl
2 Essl. Sojasauce
2 Essl. Sherry
    Salz
    Pfeffer
    Zucker
 

Zubereitung

Zunächst für den Teig die Eier mit dem kalten Wasser verquirlen, dabei aber nicht schaumig schlagen. Salz, Öl und schließlich Mehl hinzufügen und so lange mit dem Rührbesen schlagen, bis sich alles zu einem glatten Teig verbunden hat. Eine halbe Stunde quellen laßen.
 
In einer möglichst beschichteten Pfanne von 18 - 20 cm Durchmeßer äußerst dünne Crêpes backen. Die Pfanne dafür mit Öl auspinseln, doch die Crêpes blaß halten.
 
TIP: Dies kann bereits am Vortag geschehen. Die Teighüllen aufeinandergestapelt, in Folie verpackt, vor dem Austrocknen schützen. Die Pilze mit kochendem Wasser überbrühen und einweichen. Das Fleisch mit der Stärke vermengen. Möhre und Lauch in streichholzfeine Streifen schneiden, ebenso den Bambus, die Frühlingszwiebeln in Ringe. Nach halbstündigem Einweichen die Pilze abtropfen, Stiele herausschneiden, Hüte in Streifen schneiden. Zwiebel, Knoblauch und Ingwer fein hacken, im heißen Öl anbraten. Bevor sich die Würfel braun färben, das Fleisch hinzufügen und krümelig braten. Pilze, Möhre, Lauch, Bambus und Frühlingszwiebeln in dieser Reihenfolge dazugeben und mitbraten. Mit Sojasauce, Sherry, Salz, Pfeffer und Zucker würzen. Noch einmal gut mischen und abkühlen laßen. In die Hüllen packen und Röllchen formen. Mit Eiweiß zukleben. Die Frühlingsrollen schwimmend in heißem Öl goldbraun backen. Tip: am besten erst einmal ca. 4 Minuten fritieren, bis sie hellbraun sind. Mit einer Siebkelle herausnehmen und auf Küchenpapier abtropfen laßen. Wenn alle fritiert sind, die Frühlingsrollen nochmals in die Wok oder Friteuse geben, bis sie goldbraun und knusprig sind. Wieder abtropfen laßen und servieren. Gerade bei diesen kleinen Röllchen darauf achten, daß sie nicht zu stramm gewickelt werden. Frühlingsrollen können nach dem ersten Fritieren eingefroren werden. Der zweite Fritiervorgang erfolgt dann nach dem langsamen Auftauen, kurz vor dem Servieren. Chinesische Frühlingsrollen sind wesentlich kleiner, als man es aus den China-Restaurants kennt: nur etwa männerdaumenlang und -dick. Pro Portion rechnet man mindestens drei. Wenn Sie sie zum Aperitif servieren, dürfen es ruhig ein paar mehr sein. Als Hüllen dienen entweder selbstgebackene Crêpes - jetzt allerdings mit einem Durchmeßer von nur etwa 10-11 cm - oder fertiggekaufte Hüllen aus der Tiefkühltruhe im Asienladen. Es gibt zwei Arten: die kantonesischen, die glatt wie Nudelteig sind, und die Shanhai-Variante, die dünn und transparent wie Reispapier sind. Für die Füllung gibt es eine Menge verschiedener Rezepte. Man kann auch nach eigener Laune und nach dem jeweiligen Vorrat sich was einfallen laßen.
 
*Mit Hilfe von MM-Buster konvertiert von Hein Rühle in 12/1998
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Posting von Otto Pritz
in fido.ger.kochen
am 14.12.98

Vorheriges Rezept (225) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (227)