Rezeptsammlung Exotisch - Rezept-Nr. 863

Vorheriges Rezept (862) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (864)

Khara Pasanda (Lammlende in Joghurt-Kardamom-Sauce)

( 4 Personen )

Kategorien

Zutaten

8 Essl. Leichtes Pflanzenöl
3   Zwiebeln, feingehackt
4 Teel. Feingehackter Knoblauch
1 1/2 Essl. Feingehackte, frische
    -- Ingwerwurzel
50 Gramm  Blanchierte Mandeln,
    -- gestiftelt
1 Teel. Schwarzer Kreuzkümmel (nach
    -- Belieben)
1/4 Teel. Gemahlener Kardamom
1 Teel. Schwarzer Pfeffer
1 Becher  Einfacher Joghurt
1 Teel. Salz
900 Gramm  Lammlende oder -keule, ohne
    -- Knochen, in 0.5 x 2.5 x
    -- 5.0 cm große Streifen
    -- geschnitten
125 ml  Creme fraiche, beßer dicke
    -- süsse Sahne
 

Zubereitung

Da die Zutaten für dieses Gericht in Indien relativ teuer sind, wird es dort nur zu besonderen Gelegenheiten auf den Tisch gebracht.
 
1. 4 EL Öl in einer Pfanne (möglichst mit nichthaftendem Boden) erhitzen und Zwiebeln zugeben. In etwa 15 Minuten unter ständigem Rühren hellbraun anlaufen laßen.
 
2. Knoblauch, Ingwer und Mandeln zugeben und mitrösten, bis die Mandeln leicht gebräunt sind (5 Minuten). Kreuzkümmel (nach Belieben), Kardamom und schwarzen Pfeffer zugeben und ebenfalls kurz mitrösten (etwa 1-2 Minuten). Vom Herd nehmen.
 
3. Den ganzen Topfinhalt in den Aufsatz einer Küchenmaschine geben. Joghurt, Salz und 1/4 l heißes Wasser zugeben und das Ganze fein pürieren. Beseite stellen.
 
4. Die restlichen 4 EL öl in den Topf geben und die Hitze auf höchste Stufe schalten. Das Fleisch mit Küchenpapier gut trockentupfen, ins heiße Öl einlegen und rasch auf allen Seiten gleichmässig anbräunen (3-5 Minuten). Die Püreemasse zugeben und zum Kochen bringen. Auf niedrigere Hitze schalten und das Fleisch zugedeckt etwa 1 1/4 - 1 1/2 Stunden schmoren. Gelegentlich umrühren. Die Sauce muß ziemlich dick werden. Überschüssiges Fett abschöpfen.
 
5. Creme fraiche oder Sahne einrühren, mit Salz abschmecken und servieren.
 
Anmerkung: Wenn Sie dieses Gericht einige Stunden vor dem Servieren zubereiten, verbeßert es sich noch geschmacklich. In der Zwischenzeit sollte es aber gekühlt werden. Es läßt sich auch gut einfrieren, muß vor dem Erhitzen jedoch ganz auftauen. Wenn die Sauce zu dick ist, mit etwas Milch oder Wasser verdünnen.
 
Zu einem so edlen Gericht gehört ein ebenso edles mogulisches Pilaw wie beispielsweise Kaiserliches Pilaw mit Morcheln , Okra-Pilaw oder Patiala-Pilaw (s.jeweils dort).
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Manfred

Vorheriges Rezept (862) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (864)