Rezeptsammlung Exotisch - Rezept-Nr. 960

Vorheriges Rezept (959) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (961)

Malabar-Krabbencocktail (Kekada Chat)

( 6 Personen )

Kategorien

Zutaten

450 Gramm  Frisches oder
    -- tiefgekühltes,
    -- gekochtes Krabbenfleisch
3 Essl. Leichtes Pflanzenöl
1 mittl. Zwiebel, feingehackt
1 Essl. Feingehackter Knoblauch1/2
    -- roter Pfeffer
1 1/2 Teel. Paprika, süss
1/3 Teel. Thymian (oder 1/4 TL
    -- Adiowansamen, zerstoßen)
1/4 Teel. Fenchelsamen, zerstoßen
6 mittl. Tomaten, enthäutet und in
    -- Würfel geschnitten
4 Essl. Feingehackte
    -- Frühlingszwiebel mit dem
    -- Zwiebelgrün
4 Essl. Grobgehackte, frische
    -- Korianderblätter
 

Zubereitung

Der Malabar-Krabbencocktail kommt, wie der Name schon sagt, aus Malabar, einer südindischen Küstenregion, die für ihren Reichtum an Schalentieren berühmt ist. Das Gericht ist ziemlich scharf und wird mit viel Sauce serviert. Meine Variante hat gerade so viel Sauce, daß die zarten Krabbenfleischstücke damit bedeckt sind. Statt des Krabbenfleisches können Sie auch gekochtes Hummerfleisch nehmen.
 
1. Das Krabbenfleisch in 1-2 cm große Stücke schneiden. Wenn Sie tiefgekühltes Krabbenfleisch verwenden, bitte nach der Packungsanweisung auftauen. Abtropfen laßen und den Saft beiseite stellen.
 
2. öl in einer Deckelpfanne erhitzen und die Zwiebel zugeben. In etwa 5 Minuten goldgelb schwitzen.
 
3. Knoblauch zugeben und eine Minute weiterschmoren. Paprika und Pfeffer, Thymian (oder Adiowan) und Fenchel hinzufügen. Rasch und kräftig rühren. 2 Minuten schmurgeln laßen. Dann 1/3 der geschnittenen Tomaten und den Saft vom Krabbenfleisch (wenn Sie tiefgekühltes verwendet haben) zugeben.
 
4. Wärmezufuhr droßeln und zugedeckt schwach kochen laßen, dann vorsichtig das Krabbenfleisch und die restlichen Tomaten unterheben. Dabei aufpassen, daß das Krabbenfleisch nicht zerfällt.
 
5. Zugedeckt mindestens 4 Stunden kühlstellen. Unmittelbar vor dem Servieren die gehackten Korianderblätter untermischen und das Ganze auf einem Salatbett servieren.
 
Anmerkung: Diese Vorspeise kann schon am Tage vorher zubereitet und im Kühlschrank aufbewahrt werden. In diesem Fall dürfen Sie die Korianderblätter erst kurz vor dem Servieren zugeben.
 
Diese exquisite Vorspeise verlangt ein ebenso elegantes Hauptgericht. Meiner Meinung nach paßt zu diesem südindischen Gericht sehr gut eine mogulische Delikateße mit einer Sauce aus Rahm oder Joghurt.
 
Einige Beispiele:
 
Lamm in aromatischer Rahm-Sauce, Lammlende in Joghurt-Kardamom-Sauce, Huhn in Joghurt-Sauce, Rahmshrimps oder Schmorgemüse in Kardamom-Mandel-Sauce.
 
Diese Vorspeise ergibt auch ein ideales, leichtes Mittageßen und zusammen mit Reis und einem Glas gut gekühlten Chablis auch ein vorzügliches spätes Abendeßen.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Manfred

Vorheriges Rezept (959) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (961)