Rezeptsammlung Fisch - Rezept-Nr. 170

Vorheriges Rezept (169) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (171)

Bandnudeln mit Garnelen und Zucchini

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

250 Gramm  Garnelenschwänze
2   Schalotten (weisse
    -- Zwiebeln)
3 Essl. Olivenöl
4   Knoblauchzehen
3 klein. Zucchini (300 g)
2   Rote Chilischoten
    Basilikum
2 Essl. Brandy oder Cognac
100 Gramm  Sahne
    Salz
    Pfeffer
400 Gramm  Feine Bandnudeln
 

Zubereitung

Info: Zu Eiernudeln passen Saucen, die mehr Flüssigkeit liefern: Sie sind zarter als die Geschwister ohne Ei, verlangen also nach feineren Aromen. Hier werden Schalotten oder weisse Zwiebeln, Knoblauch und reichlich Zucchinistifte zusammen angedünstet, dazu kommen Garnelen. Alles wird mit Brandy flambiert, mit ganz wenig Rahm eingekocht und mit einem guten Schuss Nudelwasser aufgefüllt, das mit seiner Stärke der Sauce eine kleine Bindung gibt. Erst zum Schluss werden die Nudeln untergemischt - geht ganz fix und wirkt hochelegant! Deshalb wird der Käse übrigens nicht einfach darüber gerieben, sondern mit dem Hobel in hauchdünne Flöckchen geschabt und zum Schluss darüber gestreut - zusammen mit Kräutern.
 
Die Garnelen in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser überbrühen, nach einer Minute abgiessen und unter fliessendem kalten Wasser abspülen. Beiseite stellen.
 
Schalotten oder Zwiebeln fein würfeln, im Öl andünsten, Knoblauch durch die Presse zufügen. Die Zucchini längs in kleinfingerkurze und dünne Stifte schneiden. Kurz mitdünsten, die Hitze etwas verstärken, damit sie Bratspuren bekommen. Die Chilis fein würfeln und hineinstreuen, etwas Basilikum zerzupfen und mitschmurgeln.
 
Die Garnelen zufügen, zwei Minuten dünsten, salzen und pfeffern. Den Cognac angiessen, sofort anzünden und abbrennen lassen. Die Sahne zufügen und kräftig aufkochen. Schliesslich mit etwas Nudelwasser die Sauce auf die gewünschte Konsistenz bringen.
 
Die tropfnasse Pasta untermischen, auf vorgewärmten Tellern anrichten, mit Basilikum garnieren und servieren.
 
Getränk: Dazu passt ein Vermentino aus Sardinien oder Ligurien, oder auch von der toskanischen Küste - Vermentino, so sagt man in Italien, schmeckt nur dann gut, wenn er das Meer gesehen hat (das heisst, wenn er aus einer meernahen Lage stammt).
 
,AT Christina Philipp ,D 22.10.2001 ,NI ** ,NO Gepostet von:
 
Christina Philipp ,NO EMail: chrphilipp@web.de
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

ServiceZeit - Essen und
Trinken,
Pastasaucen,
WDR 19.10.2001;
v. Martina Meuth u. Bernd
Neuner-Duttenhofer
Erfasst von Christina
Phil

Vorheriges Rezept (169) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (171)