Rezeptsammlung Fisch - Rezept-Nr. 873

Vorheriges Rezept (872) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (874)

Finkenwerder Scholle

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1 kg  Festkochende Kartoffeln
2   Frühlingszwiebeln
1/2   Rote Zwiebel
400 ml  Fleischbrühe
3 Essl. Essig
    -- (1)
2 Essl. Essig
    -- (2)
    ; Salz, Pfeffer und Zucker
4 Essl. Öl
125 Gramm  Durchwachsenen Speck
4   Schollen, küchenfertig
1   Zitrone
1 Essl. Mehl
50 Gramm  Feldsalat
1/2   Kopfsalat
1/2 Bund  Radieschen
  Einige  Zweige Petersilie
 

Zubereitung

Kartoffeln in der Schale garen, pellen, in Scheiben schneiden. Frühlingszwiebeln und rote Zwiebel in hauchdünne Scheiben schneiden. Brühe mit Essig (1), Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker mischen, über die Kartoffeln giessen.
 
Zwiebeln dazugeben, vermengen. Zuletzt die Hälfte des Öls unterheben. Speck in dünne Scheiben schneiden, in einer Pfanne auslassen, aus dem Fett herausheben. Schollen mit Zitronensaft beträufeln, salzen, in Mehl wenden und nacheinander im Speckfett etwa 3 Minuten pro Seite braten, warm stellen.
 
Für den Salat Zutaten putzen, Radieschen in Scheiben schneiden. Aus dem restlichen Öl, dem Essig (2), Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker eine Marinade rühren, mit dem Salat mischen. Speck kurz erwärmen, auf die Schollen legen. Mit den beiden Salaten und der Petersilie anrichten.
 
Ergänzende Info von Astrid Bendig:
 
Labendige Schullen Labendige Schullen - das war der Ruf der Finkenwerder Fischfrauen auf den Hamburger Märkten, insbesondere auf dem noch heute sehr beliebten Altonär Fischmarkt. Aber nicht nur Schollen, auch Karpfen, Lachse, Zander, Hecht und Schellfische wurden vor hundert Jahren noch lebendig eingekauft und bis zum Gebrauche in kaltem Wasser in einem Holzfass aufbewahrt.
 
Es wurde allerdings vor dem Gewitter gewarnt. Man sollte dann die Fische aus dem Wasser nehmen und sie in ein feuchtes Gefäss legen, weil das Gewitter auf das Wasser einen starken Einfluss ausübt und die Fische darin matt werden und häufig sterben. Auch sollte man während des Aufbewahrens für eine zeitgemässee Fütterung sorgen.
 
Pro Portion 760 kcal/3200 kJ.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Ulli Fetzer
ARD/ZDF-TEXT
Info von Astrid Bendig

Vorheriges Rezept (872) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (874)