Rezeptsammlung Fleisch - Rezept-Nr. 194

Vorheriges Rezept (193) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (195)

Bäckoaffa

( 4 bis 6 Personen )

Kategorien

Zutaten

300-400 Gramm  Rinderbrust
300-400 Gramm  Lammschulter ohne Knochen
300-400 Gramm  Schweinenacken
1   Schweineschwänzchen und/oder 1 Schweinefüßchen
    -- in nicht zu kleine Würfel schneiden

   MARINADE
1 Flasche  Trockenen Riesling
  Etwas  Pfeffer
1-2   Lorbeerblätter
1-2   Knoblauchzehen
3 Zweige  Thymian
4-5 Stängel  Petersilie
1 Stange  Lauch in Ringen
1/2   Sellerie, gewürfelt
1-2   Gemüsezwiebeln
2-3   Möhren
  Etwas  Nelkenpfeffer
 

Zubereitung

Bäckoaffa ist ein altes alemannisches Gericht und da zu finden, wo sie einst herumzogen: in der Pfalz, im Elsass, in Schwaben und hier in Baden. Der Bäckoaffa wurde nach dem Brotbacken in den noch warmen Brot-Backofen geschoben. So wurde die Restwärme des Ofens optimal genutzt.
 
Die Marinade-Zutaten in ein geräumiges Gefäß geben und mit dem Fleisch vermischen, etwa 24 Stunden darin marinieren.
 
Bereiten Sie nun Ringe von 2 Stangen Porree, grobe Würfel von 2 Gemüsezwiebeln, 4-5 Möhren und ca. 600g Kartoffeln vor.
 
Fetten Sie nun einen geräumigen schweren Bräter, Römertopf oder Steingut-Topf mit Schweineschmalz aus und füllen schichtweise die erste Hälfte des Gemüses hinein. Darauf geben Sie das durchgesiebte marinierte Fleisch und Gemüse und darauf die restliche Kartoffel, Porree, Zwiebel, Möhren-Mischung.
 
Zwischendurch würzen Sie jede Schicht mit Pfefferund Salz und gießen nun vorsichtig vom Topfrand, damit nicht alle Gewürze nach unten gespült werden, die flüssige Marinade an.
 
Der Topf sollte mindestens zu einem Viertel seiner Höhe mit Flüssigkeit gefüllt sein. Wenn die Marinade nicht reicht, gießen Sie noch etwas Wasser dazu.
 
Aus Wasser, Mehl und Salz stellen Sie einen festen, klebrigen Teig her und verkleben damit Topf und Deckel sehr sorgfältig. Im auf 180-200°C vorgeheizten Backofen 2 1/2 - 3 Stunden backen.
 
Danach direkt auf den Tisch stellen und dort erst mit einer stabilen Gabel etwas Teig entfernen und den Topfdeckel abheben.

Quelle

Baden-Baden - Der ultimative Stadtführer

Vorheriges Rezept (193) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (195)