Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 103

Vorheriges Rezept (102) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (104)

Couscous, Selbstgemacht

( 1 Keine Angabe )

Kategorien

   

Zubereitung

Nimm eine grosse, runde Schuessel. Gib in diese *etwas* Hartweizengriess. Sprenkle mit den Fingern einer Hand wenig heisses Wasser drueber und fahre mit der anderen, *trockenen*, zur "Kralle" geformten Hand unmittelbar danach durch den Griess. Wiederholen, bis der Griess nicht mehr viel aufnehmen kann (locker-kruemelige Konsistenz, darf sich feucht, aber *nicht* nass anfuehlen!), mehr Griess, weitermachen, bis die Portion Griess (1/2 bis 1 Pfund) aufgebraucht ist. Zwischendurch den Couscous "rollen", d.h. ihn handvollweise locker zwischen den Haenden reiben. Klumpen aussortieren. Alles vorsichtig (so, dass nix zusammenklebt) durch ein Abtropfsieb mit relativ kleinen Loechern (die aber *wesentlich* groesser sind als bei einem normalen Kuechensieb) sieben. Am Schluss ruhig "durchrubbeln".
 
So: Jetzt sollte man einen Schnellkochtopf haben, das geht dann am einfachsten. (Aber ich erklaere auch, wie's sonst geht.) Also: Den Kram in den Siebeinsatz vom Schnellkochtopf geben und auf den Dreifuss im Schnellkochtopf geben, *wenn das Wasser schon kocht.* Topf nach Vorschrift hochlaufen lassen, nach 12 Minuten nach Vorschrift *den Kochvorgang schnell beenden* (sonst tropft Kondenswasser auf den Couscous, und das gibt wieder Klumpen, baeaeaeh). Topf oeffnen, zurueck in die Schuessel mit dem Couscous. Mit einer Gabel schnell *gruendlich* lockern. Soviel heisses Wasser zugeben, wie er aufnehmen kann, ohne zu klumpen. Daempfen wiederholen, dann: Eine Prise Salz und ein bis zwei Essloeffel Oel (ich nehme Sonnenblumenoel, relativ geschmacksneutral) untermischen.
*Kein Wasser mehr zugeben*. Nochmal daempfen.
 
*So,* im Prinzip ist er jetzt fertig. Aber: Je oefter man ihn daempft (jetzt ohne weitere Fluessigkeitszugabe), desto besser schmeckt er.
 
Und jetzt fuer Leute ohne Schnellkochtopf: einen Siebeinsatz fuer einen entsprechenden Topf und was zum Draufstellen braucht man schon, ein Gemuesedaempfer ist zum Beispiel gut geeignet. Oder der Daempfeinsatz eines Woks im Wok. Hauptsache, der Deckel schliesst gut: Notfalls mit einem dicken Teig (aus den Griessklumpen und/oder etwas Mehl und Wasser) den Topf versiegeln, bestueckt wie oben, aber Daempfzeit pro Daempfgang 1/2 Stunde.
 
Vollkorncouscous hab' ich auch schon selber gemacht, das riecht dann lustigerweise nach Schokolade.
 
*Dieser* Couscous ist aus Hartweizengriess, aber Couscous kann auch aus anderem Getreide hergestellt werden. Und nicht nur: Speisehirse trocken anroesten, bis sie anfaengt, Farbe anzunehmen und zu duften. Etwa die doppelte Menge Wasser und etwas Salz zugeben, zum Kochen bringen und auf kleinster Flamme ca. 1/2 Stunde ausquellen lassen. Sieht aus wie Couscous, schmeckt (mit den entsprechenden Beilagen) wie Couscous - und *ist* Couscous, eben eine andere Art. (Den Begriff "Getreide" sollte man nicht so eng sehen, Hirse ist sehr gesund, da eisen- und kieselsaeurehaltig.)
:Stichworte : Grundlage, Grundlagen, Hirse, Informationen
:Notizen (**) : Gepostet von: Susanne Reger-Riedel

Vorheriges Rezept (102) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (104)