Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1123

Vorheriges Rezept (1122) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1124)

Sternanis, Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Sternanis - Illicium verum
 

Zubereitung

Sternanis stammt aus Südchina und Vietnam. Er ist hübsch anzusehen und ist der Frucht eines kleinen immergrünen Baums der Magnolienfamilie (etwa 8 m hoch, mit kleinen gelben Blüten; erst im 6. Jahr reifen die Blüten zu Früchten, der Baum kann bis zu 100 Jahren fruchtbar bleiben). Reifer Sternanis hat die Form eines unregelmässigen achtzackigen Sterns (sein chinesischer Name bedeutet acht Zacken). Getrockneter Sternanis ist hart und rotbraun. Jeder Sternzacke enthält einen glänzenden, zerbrechlichen braunen Samen, die weniger aromatisch als die übrige Frucht sind. Am besten ist es, die ganzen Früchte in einem Mörser zu zerstossen. Sternanis ist wichtigster Bestandteil der bekannten chinesischen Fünf-Gewürze-Mischung (mit Fagara, Cassia oder Zimt, Gewürznelken und Fenchelsamen). Sternanis ist zwar mit Anis und Fenchel nicht verwandt, riecht und schmeckt aber ähnlich. Er hat einen Lakritzengeschmack und ist deutlich süss. Verwendung: zu Geflügel und Schweinefleisch, zu gedämpften Fisch, zu Muscheln, zu klaren Suppen, zu Lauch und Kürbis, zu Likören, zu Kaugummi und Kleingebäck.
* Quelle: Jill Norman, Das grosse Buch der Gewürze, AT- Verlag 1991 ISBN 3-85502-3955-6 erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Gewürze, Informationen
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1122) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1124)