Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1223

Vorheriges Rezept (1222) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1224)

Vogelmiere, Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Vogelmiere
 

Zubereitung

Aus: Die farbigen Naturführer: Beeren, Wildgemüse, Heilkräuter Vogel-Sternmiere (Stellaria media) - Nelkengewächse Merkmale: 1-jähriges, bisweilen 2-jähriges, bis 30 cm hohes, oft niedriges, flächendeckendes Kraut. Stengel dünn, liegend bis aufsteigend, rund unterschiedlich behaart, reich verzweigt, bei Bödenberührung wurzelnd. Blätter gegenständig, spitz-eiförmig, die unteren gestielt, die oberen sitzend, kahl oder schwach gewimpert. Blüten in lockeren Scheindolden. Blütenstiele nach der Blüte zurückgeschlagen, sich später wieder aufrichtend. Blüten klein, bis 5 mm Durchmesser, mit stumpf-eiförmigen, hell berandeten Kelchblättern und etwa gleich grossen weissen Kronblättern, diese tief in jeweils 2 zungenförmige Abschnitte geteilt. 3-5 Staubblätter (zuweilen mehr), basal mit Nektardrüsen, oben mit trüb violetten Staubbeuteln. Der kugelige Fruchtknoten trägt 3 bogig abstehende Griffel. Frucht eine Kapsel, länger als der Kelch, mit 6 Klappen öffnend, Samen klein, nierenförmig, braun bis schwarz. Standort: Überall auf Schutt- und Unkrautflächen, in Äckern, Feldern und Gärten. Unter geeigneten Bedingungen bis in die alpine Stufe aufsteigend. Verbreitung: Ein Unkraut eurasiatischer Herkunft, das heute weltweit verbreitet ist. Blütezeit: Blüht mit Ausnahme der strengsten Wintermonate ganzjährig. Verwendung: Auf Grund seines milden Geschmacks in Suppen, als Gemüse und auch als Salat verwendbar. Ab März stehen genügend junge und frische Triebe zur Verfügung. Allgemeines: Bisweilen treten Pflanzen auf, denen die Blütenblätter fehlen. Wie alle Unkräuter ist auch die Vogelmiere ein Stickstoffanzeiger. Auffallend ist ihre Eigenschaft, fast das ganze Jahr über zu blühen und zu fruchten. Neben ihrer Verwendung als Wildgemüse wird die Vogelmiere auch verfüttert, sie heisst deshalb auch Hühnerdarm. Im Kosmos-Naturführer: Was blüht denn da? steht ausserdem: Der Name Hühnerdarm bezieht sich auf den oft weit kriechenden, runden gewundenen Stengel. Die Vogel-Sternmiere enthält Saponin. Alte Heilpflanze. Andere Bezeichnungen: Im Brockaus (Ausgabe vor 1900 ...) stehen folgende andere Bezeichnungen für Vogelmiere: Vogelmaierisch, Sternmiere, Sternkraut, Hühnerdarm, Hühnerschwarm, Hühnermyrte, Mäusedarm. Im französischen heisst Vogelmiere mouron. Vogelmiere ist in Holland sehr bekannt und wird als Gemüse gegessen. Vogelmiere wird in etwa wie Spinat zubereitet und schmeckt in etwa wie Sauerampfer (aber nicht so gut wie Sauerampfer ...). * Quelle: Weitgehend nach einem Posting von Ulli Fetzer 05.05.2994 ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Thu, 03 Nov 1994 Stichworte: Aufbau, Vogelmiere
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1222) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1224)