Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1226

Vorheriges Rezept (1225) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1227)

Vorratsschädlinge, Info

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Vorratsschädlinge
 

Zubereitung

Trotz aufmerksamer Prüfung beim Einkauf und Sauberkeit im Haushalt lässt sich das Auftreten von Vorratsschädlingen nicht immer verhindern. Meist werden sie unbemerkt mit den gekauften Lebensmitteln eingeschleppt. Die feuchtwarme Atmosphäre in der Küche begünstigt ihr Auftreten.
 
Kornkäfer
 
Der Kornkäfer ist ein braun-schwarzer, langgestreckter, etwa 4 mm grosser Rüsselkäfer. Er verkriecht sich im allgemeinen unter den Getreidekörnern. Deshalb ist er zunächst kaum zu entdecken. Bei Wärme und hoher Luftfeuchtigkeit fühlt er sich am wohlsten. Bei Temperaturen unter 12i stellt er seine Eiablage ein. Den Käfer und alle seine Entwicklungsstadien können Sie vernichten, wenn Sie das Getreide einfrieren und 24 Stunden lang auf -15i halten. Dies empfiehlt sich jedoch nur bei leichterem Befall. Bei stärkerem Auftreten sollten Sie das Getreide nicht im Haushalt verwenden. Mehlmilben sind 0,3 bis 0,5 mm gross und nur mit der Lupe zu erkennen. Sie befallen vor allem Getreide und Mehl, das zu feucht und warm gelagert wird. Beim Fressen erzeugen sie feine Staubteilchen, die sich in den Lagerbehältern ansammeln und beim Umschütten sichtbar werden. Ist der Befall noch gering, können Sie die Schädlinge durch Erhitzen auf über 70i und anschliessendes Absieben entfernen. So erhitztes Getreide sollten Sie nur noch zum Kochen und Backen verwenden.
 
Mehlmotte
 
Nicht nur Getreide, auch Mandeln, Nüsse und vieles andere sind für die Larven der Mehlmotte ein gefundenes Fressen. Sie durchziehen die Lebensmittel mit einem dichten Gespinst und verunreinigen sie mit ihrem Kot. Ist das Getreide nur gering befallen, können durch eine 6 Stunden dauernde Erhitzung auf 50i alle Entwicklungsstadien der Mehlmotte abgetötet werden. Zum Rohverzehr ist solches Getreide nicht mehr geeignet.
 
Dörrobstmotte
 
Ausser Dörrobst werden auch Nüsse, Mandeln, Getreide und Getreideprodukte sowie zahlreiche andere pflanzliche Nahrungsmittel häufig von der Dörrobstmotte befallen. Schäden entstehen vor allem durch die Spinntätigkeit und die Verunreinigungen der Larven. Befallene Vorräte können nicht mehr verwendet werden. Hohe Feuchtigkeit fördert das Auftreten dieses Schädlings.
* Quelle: Früchtel: Vollwertküche -erfasst von Diana Drossel Erfasser: Diana Datum: 06.02.1996 Stichworte: Schädling, Info, P1
 
Stichworte: P1, Informationen, Schädling
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1225) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1227)