Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1237

Vorheriges Rezept (1236) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1238)

Warenverkaufskunde - Obst - Exoten Teil 4 - Kapstachelbee

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1   INFO
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
- Lebensmittelpraxis
- Erfasst : Peter Mess 14.03 - am MMMMM---------------------------REZEPTVORSCHLAG 1----------------------- - Physalis in Schokolade 1 Schälchen Physalis 200 g Zartbitter-Schokolade 1 tb Milch MMMMM---------------------------REZEPTVORSCHLAG 2--------------
--------- - Physalis-Kompott 2 Schälchen Physalis 1 tb Zucker 1 tb Zitronensaft
 
Als Heimat der Kapstachelbeere (auch Ananaskirsche oder Physalis genannt) gilt Südamerika. Heute wird sie in vielen tropischen und subtropischen Ländern sowie im Mittelmeerraum angebaut. Die Frucht ist ganzjährig im Angebot, Importe stammen vor allem aus Kenia, Kolumbien, Israel und Südafrika. Die Physalis, Frucht einer meterhohen Staude, hat eine papierdünne Schale, die im reifen Zustand grüngrau ist. In der gerippten, geschlossenen Schale befindet sich die eigentliche Frucht, sie hat Grösse und Form einer Kirsche. Bei voller Reife ist diese Beere grünlich-gelb bis gelborange. Die vielen kleinen Kernchen im Fruchtfleisch kann man mitessen. Der Geschmack der Kapstachelbeere lässt sich als säuerlichsüss und erfrischend beschreiben, mit einem besonders feinen Aroma. Beim Verkauf (und bis zum Verbrauch im Haushalt) sollte man die Physalis in ihrer lampionähnlichen Hülle belassen, weil sie einen natürlichen Schutz darstellt. Allerdings schimmeln die Hüllen leicht, deshalb sollte man das Angebot in der Obst-und Gemüse-Abteilung regelmässig kontrollieren. In trockener und kühler Luft lassen sich Kapstachelbeeren im Handel maximal sieben Tage aufbewahren. Der Verkauf erfolgt nach Gewicht. Die Beeren eignen sich auch zum Tiefgefrieren. Roh schmecken diese Exoten gerade gelb und vollreif am besten. Häufig nutzt man sie auch in Obstsalaten. Verarbeitungsmöglichkeiten: gekocht als Nachtisch, als Konfitüre oder Gelee. Da die glatte Haut der Physalis keinen Zucker eindringen lässt, sollte man die Beeren mehrmals einstechen oder halbieren. Rezeptvorschlag 1 : Physalis (Kapstachelbeere)in Schokolade Die Schokolade im Wasserbad auflösen und die Milch dazugeben. Die Beeren aus der Umhüllung entfernen und in die warme Schokolade eintauchen. Rezeptvorschlag 2 : Physalis (Kapstachelbeere) - Kompott Die Physalis aus der Umhüllung entfernen, durchstechen und zusammen mit Zitronensaft und Zucker in etwas Wasser abkochen. Geeignet als Dessert oder als Beilage zu Fleischgerichte.
 
Stichworte:
 
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1236) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1238)