Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1274

Vorheriges Rezept (1273) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1275)

Wertvolle Wildkrauter - Wildkräuterquark

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Wildkräuter

   FÜR DEN KRÄUTERQUARK
1 Handvoll  Schafgarbenblätter
1 Handvoll  W
    -- iesenschaumk
8   Blättchen Löwenzahn
500 Gramm  Magerquark
4 Essl. Sonnenblumenöl
1/8 Ltr. Schlagsahne
    Salz
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
- unbekannt erfasst: A.
- Bendig 29 1/2
 
Das sogenannte Unkraut ist reich an wertvollen Nährstoffen und schmeckt vorzüglich. Die Küche der Feinschmecker hat Wildkräuter für sich entdeckt und im Fachhandel werden Samen für etliche Sorten angeboten, wenn man sie selbst aussäen möchte. Wildkräuter enthalten Eiweiß, Ballaststoffe, Vitamine und Mineralstoffe, die im Gartengemüse kaum zu finden sind. Sie enthalten auch Bitterstoffe, ätherisches Öl und andere Stoffe, die teils den Appetit anregen und die Verdauung fördern, teils blutreinigend und stoffwechselfördernd wirken. Sie sind deshalb ideal für eine Frühjahrskur. Die Wissenschaft hat zwar erst einen Teil der Kräuter untersucht, doch die vorliegenden Ergebnisse versetzen ins Staunen. Während in 100 g Kopfsalat nur 13 mg Vitamin C enthalten sind, bringen es Schafgarbe auf 86, Gänseblümchen auf 87, Vogelmiere auf 89, Löwenzahn auf 115, Sauerampfer auf 117 und Brennesseln sogar auf 333 mg. Beachtlich ist der Gehalt an Eiweiß. Die Brennessel enthält beispielsweise 7,37 g, Giersch schon 8,37g und Löwenzahn 3,13 g. Es handelt sich dabei um sehr wertvolles Rohprotein, das sich ausgezeichnet mit dem aus Getreide ergänzt und den Grad der Ausnutzung erhöht. Vor allem gut zu wissen für Vollwertköstler und Leute, die gern viel Gemüse essen und weniger Appetit auf Fleisch haben. BRENNESSELN sind von März bis Mai gut für Kräutersuppen und können gehackt in Salate gemischt werden. Helle Blätter und Triebspitzen mit Handschuhen fassen. Sie schmecken würzig, spinatartig und können auch gedünstet werden. GäNSEBLÜMCHEN erfreuen uns schon früh im Jahr, wenn sie ihre Knospen entfalten. Die kleinen Blattrosetten können jederzeit gesammelt werden, schmecken schwach würzig und wenig bitter. Sie können wie Feldsalat zubereitet werden und eignen sich für Kräutersuppen, Saucen und Mischgemüse. GIERSCH ist ein gemeines Unkraut, das sich mit seinen zerbrechlichen Wurzeln überall ausbreitet. Seine jungen Blätter schmecken von März bis Mai ähnlich wie Spinat und können auch so zubereitet werden. LÖWENZAHN mit den gezahnten Blättern schmeckt wenig bitter. Erntezeit ist April bis Juni. Die Variante für den Garten ist etwas milder und kann laufend gepflückt werden. Die Blätter sind für Salate und Saucen fein, seine Knospen für Gemüse. SAUERAMPFER kann im April und Mai gesammelt werden. Er eignet sich für Suppen, Saucen, Salate, Kräuterbutter und -quark. Für den Garten gibt es eine Art die schnell treibt und oft geschnitten werden kann. Die pfeilförmigen Blätter schmecken kräftig sauer. SCHAFGARBE ist auf Wiesen und am Wegrand zu finden. Die jungen, mehrfach gefiederten Blättchen sind von April bis Juni eine würzende Beigabe für Salate, Kräuterbutter und -quark. Da sie leicht herb und bitter schmecken nur kleine Mengen nehmen. W I C H T I G : Gehen Sie 100 Meter von Fabriken und Staßen entfernt auf die Suche. Pflücken Sie nur, was sie kennen und bestimmen können. Geignet sind saubere, zarte Triebe und Blätter. KRäUTER-QUARK - Zubereitung: Schafgarbe und Wiesenschaumkraut sowie Löwenzahn fein hacken. Magerquark, Sonnenblumenöl und Schlagsahne cremig schlagen, mit Salz abschmecken, mit den Kräutern mischen.
 
Stichworte: Kräuter, Frisch
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1273) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1275)