Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1333

Vorheriges Rezept (1332) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1334)

Zuckerhut, Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Zuckerhut
 

Zubereitung

Der Zuckerhut hebt sich durch seine markante Form von den übrigen Salatzichoriensorten ab. Nicht seinem Geschmack, sondern vielmehr dem originellen tütenförmigen Aussehen, das an einen Zuckerstock erinnert, verdankt er seinen Namen. Daneben wird der Zuckerhut bedeutend weniger prosaisch - auch Fleischkraut genannt. Ob dieser Name von der Konsistenz der grossen und festen Blätter herrührt oder aber damit zusammenhängt, dass der Zuckerhut nicht nur als Salat, sondern auch gekocht und gratiniert schmeckt, ist unklar. Der Zuckerhut - ursprünglich in Südfrankreich, in Italien und im Kanton Tessin beheimatet - wird heute auch nördlich der Alpen immer häufiger angebaut. Er ist ein unkompliziertes Gewächs, das sogar leichtere Fröste unbeschadet überstehen kann. Da der Zuckerhut sehr spät im Jahr geerntet wird, kommt er zu einem Zeitpunkt auf den Markt, wo andere Frischgemüse bereits knapp werden. Der Zuckerhut schmeckt leicht bitter. Erntezeit: September bis Dezember. Aufbewahren: satt in Zeitungspapier eingewickelt, bei 2 bis 7 °C ein bis zwei Monaten haltbar. Zuckerhut kann auch mitsamt den Wurzeln in Räumen bis 7 °C minus eingeschlagen werden. Je nach Temperatur hält er bis Februar oder März. Vorbereiten: Angetrocknete Blätter entfernen, halbieren, waschen, gut abtropfen lassen. Zubereiten: Roh, dämpfen, sieden in Dampf oder in Würzwasser, braten, backen. * Quelle: Nach: Die Jahreszeiten- küche, Salate und Kräuter, Zürich, 1990 ISBN 3-293-00164-5 Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Sun, 21 May 1995 Stichworte: Aufbau, Zuckerhut
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1332) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1334)