Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 183

Vorheriges Rezept (182) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (184)

Dinner For Two (18.1.95)

( 2 Portionen )

Kategorien

   

Zubereitung

Hallo, Freunde des "Dinner for Two"!
 
Das heutige Menue:
 
Vorspeise: Kartoffelsuppe mit Avocado
 
Hauptspeise: Schnitzel Holstein
 
Nachspeise: Edelpilz-Nusstoertchen
 
Es hat nichts mit Schleswig-Holstein zu tun. Friedrich von Holstein, Geheimrat im Auswaertigen Amt waehrend der Bismarckzeit und auch "Graue Eminenz" genannt, bestellte sich in seinem Stammlokal, den Weinstuben F. W. Borchardt in Berlin, gern die Vorspeise gleich mit dem Schnitzel, um nicht weiter gestoert zu werden. Der pfiffige Koch kreierte das Schnitzel a la Holstein.
 
Kalbsschnitzel werden vom Metzger aus dem saftigen Schnitzel-Frikandeau der Keule geschnitten. Aber auch die kleine Nuss liefert gute Schnitzel, die nicht trocken und hart werden. Es gibt viele Gerichte, fuer die Kalbsschnitzel obligatorisch sind. Vor allem das Wiener Schnitzel ist im Original ein Kalbsschnitzel. Gaststaetten, die dafuer Schweineschnitzel verwenden, duerfen dies nicht als "Wiener Schnitzel" bezeichnen, sondern nur als "Schnitzel nach Wiener Art".
 
Die Avocado ist inzwischen bei uns ueberall zu haben. Sie kommt eigentlich aus dem tropischen Amerika. Heute werden Avocados in vielen tropischen und subtropischen Gebieten angebaut, vor allem in Israel, Suedafrika, Kamerun und auf Madeira. Ueber 400 Arten sind bekannt, mit hell- bis dunkelgruener, manchmal roetlicher oder fast schwarzer, immer aber rauher, narbiger Schale. Darunter sitzt das schmelzig weiche Fruchtfleisch, das zwar nicht suess, aber recht reizvoll schmeckt. Es enthaelt ziemlich viel Fett (deshalb kann man Avocados auch leicht zu Brotaufstrich verarbeiten), naemlich bis zu 32%, und reichlich Vitamin C.
 
Wenn man den Kern der Avocado daheim in einem Blumentopf einpflanzt und regelmaessig giesst, entwickelt sich nach kurzer Zeit ein recht huebsch anzusehendes Avocadobaeumchen, das relativ pflegeleicht ist.
 
Kreuzkuemmel, auch Cumin genannt, ist ein aus Turkestan stammendes, kuemmelaehnliches Kraut, dessen Samen vor allem in der indischen und chinesischen Kueche eine bedeutende Rolle spielt. Kreuzkuemmelsamen schmeckt bitterscharf und duftet stark nach Kampfer. Normaler Kuemmel ist als Ersatz eigentlich nicht geeignet. Wer keinen Kreuzkuemmel bekommt, kann jedoch normalen Kuemmel verwenden, sollte jedoch nur eine sehr geringe Menge nehmen und etwas mehr schwarzen Pfeffer.
 
Wem es zuviel Arbeit ist, eine Sauce Cumberland zuzubereiten, der kann stattdessen auch einfach ein Preiselbeerkompott nehmen. Die Cumberlandsauce gibt es uebrigens auch fertig zu kaufen. Sie stammt angeblich aus Hannover. Ein Kuechenmeister am Hofe von Hannover soll diese Sauce dem Sohn Koenig Georgs V. von Hannover, dem Herzog von Cumberland, gewidmet haben.
 
Besonderheiten: Gibt's diesmal keine zu beachten.
 
** Gepostet von Franz Betzel Date: Sat, 14 Jan 1995
 
Stichworte: P2, Dinner
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (182) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (184)