Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 198

Vorheriges Rezept (197) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (199)

Dünsten - Garen auf Sanfte Art - Info

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Dünsten
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
- erfasst am 26.3.96
- Astrid Bendig
 
Die Methode ist denkbar einfach und das Ergebnis überzeugend:
 
Alle Zutaten behalten ihren Eigengeschmack, die gesunden Vitamine und Mineralstoffe werden geschont. Gemüse gelingt knackig, Fisch saftig, Früchte wunderbar aromatisch. Der Fachmann versteht unter Dünsten das schonende Garen von Lebensmitteln im eigenen Saft. Allenfalls werden die Zutaten anfangs in wenig Fett (Butter, Margarine, Öl) angeschwitzt, oder es wird ein kleiner Schuss Wein, Wasser oder Brühe dazugegeben. Dann kommt der Deckel auf den Topf, und dieser bleibt auf dem Herd - gerade nur so lange, wie unbedingt nötig. Gesunde Nährstofte und schmackhafte Aromen, appetitliche Farbe und arteigene Struktur aller Zutaten bleiben mit dieser sanften Garmethode optimal erhalten. Dünsten: gesund und schonend Das schonende Dünsten kann auf unterschiedliche Art beginnen. Entweder kommen die Zutaten (beispielsweise Spinat) tropfnass in den Topf und man verschliesst diesen sofort, oder man gibt sie in wenig kochende Flüssigkeit. Oder man schwitzt sie zuerst in etwas Fett bei milder Hitze an und löscht dann mit wenig Wasser oder Wein ab. Die eigentliche Garmethode bleibt immer gleich: Die Flüssigkeit im Topf wird durch die Hitze zu Dampf und steigt nach oben, am Topfdeckel sammelt sie sich und tropft schliesslich zurück auf die Zutaten. Der richtige Topf Er muss eher breit als hoch sein. Liegen die Zutaten zu sehr übereinander, verkochen die unteren Schichten in der brodelnden Flüssigkeit, während die oberen Schichten im heissen Dampf fast roh bleiben. Der Deckel muss wirklich fest schliessen, es darf kein Dampf aus dem Topf entweichen. Der Topf, bzw. der Abstand zwischen Gargut und Topfdeckel darf nicht zu gross sein. Die Flüssigkeit muss schnell genug als Dampf aufsteigen und wieder heruntertropfen können, ohne dass etwas anbrennt. Was eignet sich zum Dünsten? Die schlanke, gesunde Garmethode eignet sich bestens für nahezu jedes Gemüse. Harte Sorten wie Möhren oder Blumenkohl werden gleichmässig zerkleinert und brauchen zusätzlich etwas Flüssigkeit. Früchte behalten optimal ihr Aroma und ihre Form. Nach Geschmack zuerst in etwas Butter anschwitzen, fast immer, ausser bei saftigen Beeren, etwas Flüssigkeit zugeben. Fische - ob im Ganzen oder portioniert - zerfallen nicht. Auch zartes Fleisch (z. B. vom Kalb) und Geflügel kann man dünsten stets aber etwas Fett in den Topf geben. Dünsten in Alufolie Auch ohne geeigneten Topf oder im Backofen kann man dünsten: Die Zutaten werden fest in Alufolie verpackt und garen - folienumhüllt - im eigenen Saft. Die Zutaten kommen auf ein ausreichend grosses Stück Alufolie, das zuvor dünn mit Bufter oder Öl bestrichen wurde. Dann wird die Folie von allen Seiten über dem Gargut nicht zu eng zusammengefaltet. Im heissen Ofen (175 bis 200 Grad C) oder in kochendem Wasser etwa doppelt so lange wie beim gewöhnlichen Dünsten garen. Beim Öffnen des Päckchens bedenken, dass sich Sud gebildet hat. Nicht weggiessen, er schmeckt fein aromatisch und enthält gesunde Nährstoffe. TIP Sparsam würzen. Beim Dünsten können Sie mit Kochsalz und Gewürzen sparsam umgehen die Mineralsalze und das Eigenaroma der Zutaten bleiben weitestgehend erhalten.
 
Stichworte: Aufbau, Dünsten
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (197) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (199)