Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 367

Vorheriges Rezept (366) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (368)

Griechisch Heu, Infos (Bockshornklee, Bockshornkraut)

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Griechisch Heu
    Trigonella fönum-gräcum
    Bockshornklee
    Bockshornkraut
    Fenugreek
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
-- Jill Norman, Das
- grosse - Buch der
- Gewürze, AT- - Verlag
- 1991 - ISBN
- 3-85502-3955-6 - erfasst
- von Rene Gagnaux
 
Griechisch Heu ist seit der Antike ein beliebtes Heil- und Würzkraut. Griechisch Heu ist einjährig und wird etwa 60 cm hoch. Es gedeiht in mildem Klima mit wenig Regen. Der botanische Name Trigonella weist auf die dreieckige Form seiner blasgelben Blueten hin. Seine schmalen, spitzen Schoten sind 10 bis 12 cm lang, und jede enthält 10 bis 20 Samen. Wenn die Samen reif sind, werden die Pflanzen ausgezogen und getrocknet. Dann drescht man die Samen aus und trocknet sie nochmals. Die Samen sind gelbbraun, auf einer Seite verläuft diagonal eine tiefe Furche. Sie sind glatt und hart wie kleine Kiesesteine, 3 bis 5 mm lang. Roher Samen schmeckt bitter, adstringierend und sehr unangenehm: um den Geschmack zu mildern, kann man die Samen leicht rösten, bevor man sie zerdrückt. Meistens ist es besser Griechisch Heu selbst zu mahlen: das in den Läden käufliche Pulver ist oft bitter und scharf. Griechisch Heu ist in zahlreichen Curry-Mischungen enthalten. Der starke aromatische Geruch erinnert an Sellerie oder Liebstöckel: er dominiert die handelsüblichen Currypulver. Die Samen kann man wie Kresse keimen lassen: die Keime ergeben einen ausgezeichneten Salat. In Indien werden die Blätter (methi) auch verwendet und mitgekocht: der Geschmack ist bitter, der Geruch stark. Öl aus Griechisch Heu: schmeckt in etwa nach Ahorn, wird in Kuchen und Gebäck verwendet.
 
Stichworte: Gewürze
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (366) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (368)