Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 39

Vorheriges Rezept (38) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (40)

Borretsch

( 1 Keine Angabe )

Kategorien

   

Zubereitung

...in der Küche:
 
Der feinsäuerliche Geschmack erinnert an Gurken. Und so kann Borretsch in grünen Salaten gut die Gurke ersetzen, Die Spitzen der pelzigen Blätter sind besonders aromatisch. Sie passen als Würze auch bestens zu Eiergerichten, Käse, Quark, Kartoffelsalat, Pilzgerichten, Fisch und Fleischfüllungen. Das Kraut immer nur frisch verwenden, am besten kleingehackt. Tip: Backen Sie doch mal ein paar Blättchen im Pfannkuchen mit aus. Oder machen Sie ein spinatähnliches Gemüse aus Borretschblättern, obwohl sie dann etwas an Geschmack verlieren. Die blauen Blüten sind nicht nur beliebte Dekoration, sondern auch im Salat fritiert oder kandiert ein Genuß. Ein paar Blüten in Kräuteressig geben ihm eine aparte blaue Farbe und besseren Geschmack. ... für die Gesundheit: Hier ist Borretsch (auch Herzliebe genannt) ein Tausendsassa. Die wertvollen Schleimstoffe der Pflanze wirken herzstärkend, nervenberuhigend, blutreinigend und kurbeln den Stoffwechsel enorm an. Ein Aufguß aus Blättern und Samen ist genauso wie frischer Saft ein bewährtes Hausmittel gegen Bronchitis, Katarrh, Erkältungen, Fieber und Entzündungen des Zahnfleisches. Gepreßter Brei aus frischen Pflanzen lindert Schmerzen bei Gelenkrheuma und Gicht. Der Samen enthält übrigens Gamma-Linolensäure, eine Hauptfettsäure, die der Arteriosklerose vorbeugen soll. ... Im Kräuterbeet: Das Kraut kann ab April im Freiland ausgesät werden. Gut mit Erde bedecken, etwa 40 Zentimetern Abstand halten. Steht Borretsch zu eng, wird er leicht von Blattläusen und Mehltau befallen. An heißen Tagen muß er täglich gegossen werden. Geerntet werden darf erst, wenn sich kräftige Stengel gebildet haben, sonst verkümmert die Pflanze. Das beste Aroma haben die oberen jungen Blätter und die, die aus den Blattachseln wachsen.
:Stichworte : Borretsch, Grundlagen, Information, Informationen
: : Kräuter
:Notizen (*) : Quelle: Gong
:Notizen (**) : Erfasst von Lothar Schäfer
: : Lothar.Schaefer@ruhr-uni-bochum.de

Vorheriges Rezept (38) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (40)