Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 469

Vorheriges Rezept (468) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (470)

Info: Eicheln

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Eiche
    Quercus robur Eicheln
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
-Francois Couplan
- Wildpflanzen für die
- Küche erfasst von Petra
- Holzapfel
 
Vor mehreren tausend Jahren stellten die Eicheln für die Menschen in unseren Breiten ein wichtiges Nahrungsmittel dar. In den Ausgrabungsstätten des Altertums findet man deshalb immer wieder in den Küchen Reste von Eicheln. Bis zur Jahrhundertwende war der aus Eicheln zubereitete Brei für die Indianer Kaliforniens Bestandteil der täglichen Nahrung. Die Eicheln sind wegen des hohen Gerbstoffgehalts bitter und adstringierend. Da Gerbstoffe wasserlöslich sind, muss man die Eicheln nur lange genug kochen und das Wasser immer wieder wechseln, um eine hervorragende Grundlage für salzige Speisen (Brei, Gemüsepasteten) oder Süssspeisen (Cremes, Torten, Kuchen usw.) zu erhalten. Getrocknete und gemahlene Eicheln kann man ohne weitere Verarbeitung als Mehl verwenden. Man kann auch die ganzen Eicheln verarbeiten, sofern sie nicht zu bitter sind. Früher stellte man aus getrockneten Eicheln häufig Kaffee-Ersatz her. In Südeuropa und Nordafrika finden wir Eichen, deren Früchte so süss sind, dass man sie wie Nüsse roh essen oder wie Kastanien rösten kann. Die Eicheln werden im Herbst gesammelt. Wenn sie nicht wurmig oder von Feuchtigkeit angegriffen sind, kann man sie manchmal sogar noch im folgenden Frühjahr vom Boden aufsammeln. An trockenen, gut belüfteten Orten lassen sie sich bestens aufbewahren. Die Eicheln besitzen wegen des hohen Gehalts an Kohlehydraten und Proteinen einen grossen Nährwert. Wegen ihres hohen Gerbstoffgehalts kann ein übermässiger Genuss von rohen, unbehandelten Eicheln Kopfschmerzen und Verdauungsprobleme verursachen. Verwechslungsmöglichkeiten bestehen höchstens mit anderen Arten der Gattung Quercus. Ein Irrtum bliebe im übrigen ohne Folgen, da die Früchte aller Eichenarten essbar sind, unter den Voraussetzung, dass man sie wie oben beschrieben zubereitet.
 
Stichworte: Wildfrucht
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (468) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (470)