Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 527

Vorheriges Rezept (526) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (528)

Käse Richtig Lagern - Info

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Käse
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
- erfasst am 26.3.96
- Astrid Bendig
 
Käse ist ein Naturprodukt und will pfleglich behandelt sein. Meistens bewahrt man ihn im Kühlschrank auf, wo er nicht unbedingt mit jedem Tag besser wird. Nicht alle Käsesorten lieben nämlich Kälte. Früher wurde Käse in kühlen Kellern oder gut durchlüfteten Speisekammern unter optimalen Voraussetzungen gelagert, während heutzutage kaum jemand mehr diese Bedingungen bieten kann. Doch auch in modernen Haushalten ist es mäglich, Käse so zu lagern, dass er sein Aroma entwickein kann. Allerdings sollten Sie nie mehr Käse kaufen, als Sie innerhalb weniger Tage verbrauchen können. Übrigens: Jeder von uns geniesst im Jahr mehr als 16 Kilogramm Käse mit rasant steigender Tendenz. Nach der Herstellung macht jeder Käse eine Reifung durch, während derer sich Geschmack und Konsistenz verändern. Man spricht aus diesem Grund auch von jungem (oder ungereiftem) und altem (gereiftem) Käse. In Käsereien und beim Händler wissen die Fachleute genau, welche Bedingungen jeder Käsetyp vorfinden sollte, damit er optimal reift und sein Aroma bestens entwickelt. Besonders wichtig dabei sind die Temperatur (Käse mag es weder warm noch kalt) und die Luftfeuchtigkeit. Beides sollte möglichst konstant sein. Auch zu Hause sollte man Käse mit Sorgfalt behandein, schliesslich hört sein Reifungsprozess nicht in dem Moment auf, in dem wir ihn in unsere Einkaufstasche legen. Jeden Käsetyp einzeln aufbewahren: Hartkäse (zum Beispiel Emmentaler) immer mit Rinde aufbewahren, damit er nicht austrocknet. In ein feuchtes Tuch oder in Folie wickeln, Folie mehrfach einstechen. An einen kühlen, luftigen Platz legen, im Kühlschrank gehört er in das Gemüsefach. Er hält sich je nach Sorte zwei bis drei Wochen, sehr harter Reibkäse (wie alter Parmesan) auch länger. Schnittkäse (wie Gouda) in Pergament oder Folie gewickelt kühl, eventuell im Gemüsefach des Kühlschranks, aufbewahren und innerhalb von einer halben bis zwei Wochen verbrauchen. Weichkäse (beispielsweise Camembert) in Portionspackungen kann man längere Zeit gekühlt aufbewahren. Das Datum auf der Packung beachten, die Reife durch leichten Druck mit dem Daumen prüfen. Frisch vom Stück gekauften Weichkäse in Folie oder Pergament packen und innerhalb von drei bis sechs Tagen verbrauchen. Blauschimmelkäse (wie Gorgonzola) in Portionspackungen im Kühlschrank lagern, das Datum auf der Packung beachten. Vom Stück gekauften Käse in Alufolie gewickelt in den Kühlschrank legen, nicht länger als eine Woche aufbewahren. Frischkäse (dazu gehört auch Quark) stets in der Originalpackung in den Kühlschrank steilen. Angebrochene Packungen innerhalb weniger Tage verbrauchen. Sauermilchkäse (Harzer) in der Originalpackung können Sie bis zu zwei Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Richtig lagern: Zum einen muss Käse während der Aufbewahrung so geschützt sein, dass er nicht austrocknet. Andererseits braucht er Luft zum Atmen, damit er nicht schimmelt. Hartkäse wickelt man direkt in ein mit Wein oder Salzwasser getränktes Tuch. Kühl aufbewahren, das Tuch jeden Tag wechseln. Angeschnittener Hartkäse lässt sich gut in Alufolie gewickelt aufbewahren. Allerdings sollte man die Folie einstechen, damit der Käse Luft zum Atmen bekommt. TIP: Käseglocke oder nicht? Die Käseglocke eignet sich nur für eine kurze Aufbewahrung, da sich die Aromen der einzelnen Käse vermischen. Wenn es nicht anders geht, sollte man jeden Käse einzeln in Folie wickeln.
 
Stichworte: Aufbau
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (526) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (528)