Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 609

Vorheriges Rezept (608) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (610)

Klassisch Exotisch - die Mango

( 1 Keine Angabe )

Kategorien

   

Zubereitung

Als Symbol fuer Kraft und Staerke hat die Nationalfrucht der Inder nicht nur historische, sondern auch religioese Bedeutung. Bei uns gilt die Mango mittlerweile als Klassiker, wenn es um ein exotisches Geschmackserlebnis geht.
 
Die immergruene Mangopflanze ist ueberall in den Tropen anzutreffen. Typisch fuer den majestaetischen Baum, der uebrigens zu den groessten Obstbaum-Sorten zaehlt, ist die weitausladende Krone und das dichte, dunkelgruene Laubwerk. Zwischen den ledrigen Blaettern haengen unzaehlige weisse, gelbe oder rosafarbene Blueten an langen Rispen. Der groesste Teil der Bluetenstaende oder bereits angesetzten Fruechte faellt vorzeitig ab. Aus den uebrigen entwickeln sich nach zwei bis fuenf Monaten die Steinfruechte.
 
Wer die Wahl hat, hat die Qual Mangos weisen eine grosse Sortenvielfalt auf. Allein in Indien sind ueber 1000 verschiedene Typen bekannt. Hinter phantasievollen Namen wie zum Beispiel Alphonso, Langra oder Gouverneur verbergen sich zahlreiche Sorten, die sich in Groesse, Form und Farbe erheblich unterscheiden. Waehrend die kleinsten Exemplare kaum groesser als eine Aprikose sind, koennen groessere ein Gewicht von 2 kg erreichen. Ob rund, laenglich oval oder herzfoermig, unreife Mangos sind zunaechst einheitlich gruen. Spaeter nimmt die ungeniessbare Schale eine gelbe bis dunkelrote Faerbung an. Nur bei wenigen Sorten bleibt das Gruen bis zur Reife erhalten. Der koestliche Eigengeschmack von Mangos laesst sich nur schwer beschreiben. Ebenso wie Bananen oder Ananas bestechen sie durch ihr fremdlaendisches Aroma. Waehrend Mangos im indoburmesischen Raum mit terpentinartig-harziger Note geschaetzt werden, empfinden Europaeer diese Nuance als unangenehm. Daher werden bei uns ausschliesslich Fruechte mit einem dezenten, fruchttypischen Aroma angeboten. Das goldgelbe, saftige Fruchtfleisch besitzt eine unwiderstehliche Suesse, die besonders gern fuer Desserts, Chutneys oder als Beilage fuer pikante Fleischgerichte verwendet wird.
 
Ruehr mich nicht an Die transportempfindlichen Mangos werden in sehr geringem Umfang exportiert. Obwohl die Erntezeit lediglich drei Monate betraegt, sind sie durch zeitversetzten Anbau in den verschiedenen Produktionslaendern ganzjaehrig erhaeltlich. Der wahre Geniesser sollte die "sensible" Frucht beim Fachmann kaufen, denn durch fehlerhafte Lagerung waehrend des Transports koennen nicht nur unansehnliche Kaelteschaeden auftreten, sondern auch Aroma und Geschmack leiden. Der Einkauf beim Spezialisten lohnt sich deshalb auf jeden Fall.
 
Der faserige Stein der Mango ist fest mit dem saftigen Fruchtfleisch verwachsen. Deshalb schneidet man es direkt vom Stein herunter.
 
Am einfachsten schaelen Sie die Frucht mit einem Sparschaeler. Von besonders reifen Mangos laesst sich ledrige Schale auch abziehen.
 
Fuer feine Wuerfel schneidet man Mangos zuerst in Streifen, die am Ende noch zusammenhaengen. So koennen die Fruechte nicht wegrutschen.
 
Was steckt drin? 100 g Fruchtfleisch enthalten 40 mg Vitamin C 3 mg Carotin 0,045 mg Vitamin B1 0,05 mg Vitamin B2
:Stichworte : Exotisch, Frucht, Grundlage, Grundlagen
: : Informationen, Mango
:Notizen (*) : Quelle: Winke & Rezepte 04 / 99
: : der Hamburgischen Electricitätswerke AG
:Notizen (**) : Erfasst und aufbereitet von Lothar Schäfer
: : (Lothar.Schaefer@ruhr-uni-bochum.de)

Vorheriges Rezept (608) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (610)