Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 86

Vorheriges Rezept (85) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (87)

Cherimoya (Annona), Einige Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Cherimoya
    Chirimoya
    Annona cherimola
    Zimtapfel
    Zuckerapfel
    Rahmapfel
    Cremefrucht
    Chirimorrinon; Venezüla
    Custard Apple: Engl.
    Cherimole; Franz.
 

Zubereitung

MMMMM--------------------------------QUELLE--------------------------
--
-- Erfasst von Rene
- Gagnaux - und Astrid Bendig
 
Der Name ist indianischen Ursprungs und bedeutet: kalter Samen. Ein in Südamerika von Equador bis Peru (in Höhenlagen zwischen 1500 und 1900 m ü.M.) heimischer Fruchtbaum aus der Familie der Annonengewächse. Heute gedeiht die Cherimoya - auch Erdbeere im Himmel genannt - in allen klimatisch dafür geeigneten Ländern. Ursprüngliche Heimat des Cherimoyabaumes, der es auf eine Höhe von über 7 m bringen kann, sind aber die niederen Andenregionen Südamerikas, von wo aus er sich auch nach Mittelamerika, Mexiko und Südkalifornien ausbreitete. Spanische Konquistadoren schliesslich brachten ihn auch nach Asien und Afrika, wo er vor allem in Israel kultiviert wird, auf die Insel Madeira und selbstverständlich auch in ihre eigene Heimat. Die Frucht, die man bei uns vor allem während der Wintermonate - etwa Januar bis März - im Fachhandel erstehen kann, gilt als die schmackhafteste und bekömmlichste Vertreterin der Familie der Annonen. In ihrer Form ähnelt sie einer bis zu 20 cm grossen, überdimensionalen Erdbeere, deren mattgrüne Haut eine Schuppenstruktur aufweist (oder auch dachziegelartig übereinanderliegenden, warzigen Schuppen). Die Farbe variiert von hell- bis satt- oder schwärzlichgrün: reife Cherimoya haben graudunkel-grün bis grün- schwärzliche Haut. Druckstellen oder im Kühlschrank bei zu geringer Temperatur gelagerte Früchte verfärben sich schwarz. Die Früchte werden noch unreif und hart vom Baum genommen und per Luftfracht bei sehr niederen Temperaturen, gut und stosssicher verpackt, verschickt. In den Läden und auch zu Hause sollen sie kühl (aber nicht zu kalt oder gar im Kühlschrank) gelagert werden. Unreife Früchte bei Zimmertemperatur nachreifen lassen. Reife Cherimoyas reagieren bereits auf ganz leichten Druck und sind zum sofortigen Verzehr bestimmt. Das weissliche oder cremefarbene säuerliche Fruchtfleisch ist von vielen dunklen, ungeniessbaren Kernen durchsetzt, die vor dem Essen oder Verarbeiten entfernt werden müssen. Neue Kreuzungen sind allerdings schon kernlos.Im Geschmack erinnert es an Erdbeeren, Ananas oder Birnen mit Sahne. Das hat der Cherimoya auch ihre volkstümlichen Namen Rahmapfel oder Cremefrucht eingebracht. Beim Kauf muss man sich allerdings vergewissern, dass man keine ausgesprochen sauren Sorten, wie z.B. die Umbonate, erwischt, die wegen ihrer Herbheit nicht zu empfehlen sind. Die Cherimoya ist reich an Traubenzucker und hat einen sehr hohen Vitamin-C-Gehalt. Das leicht verdauliche Fruchtfleisch enthält ausserdem Vitamine der B-Gruppe, Kalzium und Eisen. 100 g Fruchtfleisch hat 90 Kalorien / 376 Joule. Die Frucht halbiert auf Eis servieren. Kerne entfernen und Fruchtfleisch auslöffeln. (Die schuppige und etwas pickelige Schale ist relativ dünn und wird nicht gegessen.) Auch ein Fruchtsalat mit Cherimoya schmeckt ganz besonders. Oder irgendein Dessert, das Sie mit Cherimoya mischen. Kenner beträufeln das Fruchtfleisch mit Zitronensaft oder Cognac. Pikant gewürzt passen Cherimoyas gut zu Bündner Fleischspezialitäten oder zu geräucherten Fischen. Für die warme Küche ist die Cherimoya weniger geeignet. Evtl. in Teig ausbacken oder paniert rasch braten.
 
Stichworte: Aufbau, Cherimoya, Chirimoya
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (85) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (87)