Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 871

Vorheriges Rezept (870) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (872)

Oregano, Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Oregano
    Origano
 

Zubereitung

Oregano (Origanum vulgare), auch Origano, Dost, Wohlgemut, Schusterkraut, Mutterkraut, Costenz, Badhopfenkraut, Dorant, Spanischer Hopfen, Gemude genannt, seine engen verwandtschatlichen Beziehungen mit dem Majoran haben ihm den Namen Wilder Majoran eingetragen. Engl. oregan, wild marjoram. Franz. origan, marjolaine sauvage. In Südeuropa, Nordafrika und Asien beheimatet sowie in Nordamerika eingeführt, wächst Oregano wild in allen trockenen, warmen Lagen Europas und Asiens. Er ist heute weltweit verbreitet und wird vor allem in Spanien, Italien und den USA kultiviert. Die bis zu 1 m hohe Staude bildet vierkantige, rötlich-bräunliche Stengel, an denen breit eiförmige Blätter sitzen. Das drüsige und behaarte Kraut wird während der Blüte gesammelt und frisch oder getrocknet, gerebelt oder gemahlen in der Küche verwendet. Die unteren, dicken Stengelteile sind wertlos. Der würzige, pikant aromatische, herb-bittere Geschmack erinnert an Majoran und Thymian, ist aber weitaus schärfer. Oregano lässt sich sehr gut trocknen und behält sein Aroma bis zu einem Jahr, wenn er luftdicht und dunkel gelagert wird. Kleinblättriger Oregano (Origanum microphyllum) ist auf Kreta beheimatet und ist eine attraktive, zierliche Variante des Originals mit einem milden, erfrischenden Aroma. Griechischer Oregano (Origanum heracleoticum), engl. winter marjoram, auch als rigani bezeichnet, ist eine winterharte Pflanze, die etwa 25 cm hoch wird und kleine weisse Blüten trägt. Sein scharfer, starker Geschmack erinnert etwas an Thymian. Mexikanischer Oregano (Lippia graveolens) ist oft Bestandteil einiger Fertiggewürzmischungen wie etwa mexikanisches Chilipulver oder Chili-con-carne-Gewürz. Er ist hocharomatisch. Verwendung: neben diversen Pizzen passt Oregano sehr gut zu Kalb- und Schweinefleisch, wenn das Fleisch gebraten oder gegrillt wird. Älla pizzaiola heisst das dann, und damit ist die Sauce aus Tomaten, Knoblauch und natürlich Oregano gemeint. Obwohl Oregano mit seinem kräftigen Aroma als typisches Einzelgewürz gilt, wird Oregano in Süditalien oft in Kombination mit Basilikum und Kapern für Tomatengerichte verwendet. Oregano kann mitgekocht werden. Erntezeit: Mai bis Oktober. * Quelle: Vorwiegend nach: Kräuter und Knoblauch Teubner 1993 ISBN 3-7742-2074-3 Erfasst von Rene Gagnaux
** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Tü, 02 May 1995 Stichworte: Gewürze, Kräuter, Oregano
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (870) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (872)