Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 920

Vorheriges Rezept (919) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (921)

Porree (Info)

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Porree
 

Zubereitung

Wir haben Beweise dafür, dass schon die alten Ägypter, Griechen und Römer den Porree und seine Verwandten, die Zwiebeln und den Knoblauch, kannten. Das beweisen überlieferte Rezepte aus der Antike. Noch heute ist z.B. eine unvollständige Papyrushandschrift in der Universität in Heidelberg zu bewundern, auf der eine Fischsuppe mit Porree verzeichnet ist. Ein Beweis, dass dieses Gemüse eine lange Geschichte hat, die auch der berühmte Koch der Antike Apicius mitgeschrieben hat. Zwar galt es im Mittelalter als Sünde gegen die Gesundheit, Porree und Zwiebeln roh zu essen, weil man fälschlich vermutete, sie würden Krankheiten begünstigen. Und Alexandre Dumas (1802-1870), französischer Schriftsteller und Feinschmecker in hohen Graden, meinte noch im vergangenen Jahrhundert, Porree schmecke gut, tauge aber allenfalls für rustikale Speisen. Aber wir wissen es heute besser.
 
Einkauf:
 
Nur unbeschädigte Porreestangen mit frischem Grün und langem weissen Schaftanteil kaufen. Die Dicke der Porreestangen ist kein Qualitätsmerkmal. Sie ist abhängig von der Anbauzeit.
 
Frischhalten:
 
Im Gemüsefach des Kühlschrankes bis zu 5 Tagen.
 
Zubereiten:
 
Es passiert oft, dass die Porreestangen beim Wachsen Erde mit einschliessen. Daher muss man sie sorgfältig waschen. Porree für Eintöpfe und Brühen, als Gemüse zu Salat, zu pikantem Backwerk (Kuchen, Pizza) verwenden, in Alufolie grillen, in Ragouts oder Gulasch und anderen Mischgerichten kochen. Garzeit in Salzwasser je nach Dicke 15-30 Minuten. Gewürze: Salz, Pfeffer und - sehr gut -Muskat.
 
Einfrieren:
 
5 Minuten in kochendem Wasser blanchieren. Lagerzeit: 6 Monate.
 
Auftauen:
 
Bei geringer Hitze ca. 20 Minuten (je nach Dicke der Stangen).
 
Saison:
 
Das ganze Jahr ist Porreesaison aus deutschem Anbau! Frühjahrs- und Sommersorten haben einen längeren weissen Schaft als Wintersorten. Auf Geschmack und Nährwert hat das keinen Einfluss.
 
Anbau:
 
Porree wird in allen einheimischen Gemüseanbaugebieten marktnah kultiviert.
 
Nährwert:
 
100 g Porree haben 38 Kilo-Kalorien / 159 Kilo-Joule. Porree enthält verschiedene Mineralstoffe - viel Kalium, Calcium, Phosphor - und Vitamine aus der B-Gruppe, Vitamin C und E. Die knapp 2 g Rohfaseranteile pro 100 g wirken verdauungsfördernd.
* Quelle: Cma-Broschüre erfasst: A.Bendig Erfasser: Astrid Datum: 02.10.1995 Stichworte: Gemüse, Porree, Info, P1
 
Stichworte: Gemüse, P1, Porree, Informationen
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (919) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (921)