Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 936

Vorheriges Rezept (935) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (937)

Quendel

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Quendel
    Thymian

   KOMPILIERT VON
    Rene Gagnaux
 

Zubereitung

Quendel. Wilder Thymian (Thymus serpyllum, Thymus pulegioides, Lamiaceä, Labiatä = Lippenbluetler), engl. wild thyme, mother of thyme; franz. serpolet; auch Wurstkraut, Kudelkraut, Deutscher Quendel, Sand-, Wiesen- oder Feldthymian genannt. Es ist eine sehr formenreiche Art mit vielen Sorten. Der ausdauernde, kleine, am Boden kriechende Strauch gedeiht in Europa, Vorderindien, Island, in der ehemaligen UdSSR und in Amerika. Er bildet ganze Matten. Die Blätter sind verkehrt eiförmig und am Grunde allgemein bewimpert; sie weisen deutlich erkennbare Blattnerven auf. Quendel ist als Magenstärkungsmittel bekannt. Quendel findet vielleicht deshalb so wenig Beachtung, weil er an fast jedem Wegrand wächst. Er ist sehr mild im Geschmnack und eignet sich für rustikale Speisen und auch für Kreautertees. Nicht verwechseln: Waldquendel ist eine andere Pflanzenart, gehört zu den Bergminzen (Calamintha sylvatica, syn. Calamintha officinalis, Lamiaceä, Labiate = Lippenbluetler). Es gibt auch noch eine Gartenbergminze (Calamintha grandiflora), die auch Grossblättriger Steinquendel genannt wird.
 
Stichworte: Kräuter, Aufbau, Thymian, Quendel
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (935) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (937)