Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 946

Vorheriges Rezept (945) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (947)

Rambutan (Nephelium Lappaceum)

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Rambutan
 

Zubereitung

Rambutan (Nephelium lappaceum), Familie: Sapindaceä (Seifenbaumgewächse). Franz.: Litchi chevelu; Thai: Ngo-Phruan; Deutsch: Falsche oder haarige Litchi Die falsche oder haarige Litchi (Rambut heisst indonesisch Haar) stammt aus Thailand und Malaysia. Die Frucht ist kastaniengross, mit dunkelroter, stachelig behaarter Schale: Der Pelz ist jedoch wolligweich; die Früchte wachsen auf Bäumen in Büscheln an langen Stielen. Sie ist von Juni bis Oktober frisch erhältich, importiert aus dem ganzen Südostasien. Die Rambutan ist zum Rohessen sehr gut geeignet. Dazu reisst man die Frucht mit den Fingern auf oder ritzt sie mit einem Messer seitlich an
- ohne das Fruchtfleisch zu verletzen - und holt das weiche, glasigdurchschimmernde weisse, süssliche Fleisch aus der Schale. Der Kern, welcher nicht essbar ist, sitzt fest am Fruchtfleisch. Die geschälte Rambutan sieht der Litschi sehr ähnlich. Zu beachten ist dass die Früchte nicht lagerfähig sind. Am besten schmeckt die Rambutan, wenn die stachelähnlichen Haare der Schale noch prall aufrecht von der Frucht abstehen: Dann ist das Fruchtfleisch ganz besonders saftig. Mit ihrem süss-und-leicht-säuerlichen Geschmack eignet sich die Frucht hervorragend als Bestandteil eines exotischen Fruchtsalats, sowie für Kompott und Konfitüren, aber auch zu verschiedenen Weichkäsesorten sowie zu Fleisch. * Quelle: Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Mon, 24 Apr 1995 Stichworte: Aufbau, Rambutan
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (945) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (947)