Rezeptsammlung Hackfleisch - Rezept-Nr. 147

Vorheriges Rezept (146) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (148)

"Frauenschenkel" (Fleischkloesschen)

( 1 Rezept )

Kategorien

Zutaten

125 Gramm  Reis
    ; Salz, Pfeffer
25 Gramm  Butter
50 Gramm  Zwiebeln; fein gehackt
250 Gramm  Rinder- oder Lammhackfleisch
1 Teel. Schwarzer Pfeffer; gemahlen
1 Teel. Zimtpulver
1 Teel. Paprikapulver
3   Eier
250 Gramm  Butterfett oder Olivenoel
    -- zum Braten
50 Gramm  Mehl oder feines Paniermehl
 

Zubereitung

(*) Kochen wie in Lykien/Tuerkei
 
Reis waschen. 250 ml Wasser mit 1 TL Salz zum Kochen bringen, vom Feuer nehmen, den Reis hineingeben und 5 Minuten stehen lassen. Bei mittlerer Hitze die Butter schmelzen, die Zwiebeln hineingeben und 5 Minuten duensten. Den Reis abgiessen, zu den Zwiebeln geben und 2 Minuten mitdaempfen. 50 ml Wasser und 1/4 TL Salz zugeben, zum Kochen bringen, dann den Topf zudecken und 5 Minuten leise koecheln lassen, bis die Fluessigkeit eingekocht ist. Abkuehlen lassen.
 
Die Haelfte des Fleisches in einen Topf (ohne Fett) geben, zudecken und etwa 5 Minuten unter gelegentlichem Umruehren garen, bis der Fleischsaft eingekocht ist. Vom Feuer nehmen und das rohe Hackfleisch mit dem gegarten vermischen. Reis und Zwiebeln, Paprika, die Haelfte des Zimtpulvers und noch 1/2 TL Salz zugeben. 1 Ei untermischen und das Ganze 5 Minuten kneten. In zwoelf Portionen von der Groesse eines Huehnereis aufteilen und diese dann zu ovalen Kloesschen formen und leicht flach druecken.
 
Die restlichen Eier in einer kleinen Schuessel gruendlich verquirlen. Das Fett oder Oel in einer Bratpfanne erhitzen. Mehl oder Paniermehl auf einem grossen Teller ausbreiten. Die Kloesse zuerst in Mehl wenden, dann in Ei tauchen und in das heisse Oel legen. Die Hitze reduzieren und die Kloesse von jeder Seite 2 Minuten braten, bis sie goldbraun sind. Topf mit einem Deckel schliessen und die Kloesse 5 Minuten in ihrem eigenen Dampf stehen lassen. Auf einer vorgewaermten Servierplatte anrichten, mit dem restlichen Zimt bestreuen und servieren

Quelle

Was die Grossmutter
noch wusste(*)

Vorheriges Rezept (146) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (148)