Rezeptsammlung Hackfleisch - Rezept-Nr. 658

Vorheriges Rezept (657) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (659)

Kohlrabi-Hackfleisch-Gratin

( 2 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1 Essl. Öl
200 Gramm  Rinderhackfleisch
1 klein. Zwiebel
    ; Salz
    ; Pfeffer f.a.d.M.

   BECHAMELSAUCE
1 Essl. Butter oder Margarine
1 Essl. Mehl
1/2 Ltr. Vollmilch
    ; Salz, Pfeffer
    Muskatnuß
1 Dose  Joghurt, 3,5 %

   AUSSERDEM
200 Gramm  Kohlrabi
1   Möhre
250 Gramm  Kartoffeln, neu
1 Essl. Butter oder Margarine
 

Zubereitung

Das Öl in einer Pfanne erhitzen und das Hackfleisch darin anbraten, bis es krümelig ist. Die Zwiebel sehr fein hacken und mit dem Hackfleisch mitdünsten. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Die Pfanne vom Herd ziehen und das Hackfleisch etwas abkühlen laßen.
 
Den Backofen auf 200 Grad vorheizen.
 
Für die Bechamelsauce das Fett in einem Topf erhitzen. Sobald sie aufschäumt, Mehl zufügen und mit einem Schneebesen schnell verrühren. Etwa eine Minute anschwitzen. Dabei darauf achten, daß die Einbrenne möglichst hell bleibt. Die heiße Milch unter ständigem Rühren mit dem Schneebesen langsam dazugießen. Aufkochen laßen und die Bechamelsauce bei schwacher Hitze 15 Minuten ausquellen laßen. Von Zeit zu Zeit umrühren, damit sich nichts am Topfboden ansetzt. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. In die etwas abgekühlte Sauce den Joghurt rühren.
 
Die kleinen grünen Blätter der Kohlrabi abschneiden und später mitverwenden. Die Kohlrabi, Möhre und Kartoffeln waschen und schälen. Mit einem scharfen Meßer oder mit einem Gurkenhobel in sehr feine, gleichmäßige Scheiben schneiden.
 
Eine Auflaufform mit Butter oder Margarine ausfetten und abwechselnd Gemüsescheiben und Hackfleisch einschichten. Nochmal salzen und pfeffern.
 
Zum Schluß die Bechamelsauce über das Gemüse verteilen, so daß alles bedeckt ist. Die Butter in kleine Flöckchen schneiden und drüberstreuen. Im Ofen ca. 40 Minuten backen, bis die Oberfläche schön goldbraun ist. Das Gratin herausnehmen, die Herzblättchen von den Kohlrabi drüberstreuen. Auf Tellern anrichten und gleich servieren.
 
Quelle: meine familie & ich (wahrscheinlich) erfaßt: Sabine Becker,
 
11. Februar 1997
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (657) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (659)