Free Hosting

Free Web Hosting with PHP, MySQL, Apache, FTP and more.
Get your Free SubDOMAIN you.6te.net or you.eu5.org or...
Create your account NOW at http://www.freewebhostingarea.com.

Cheap Domains

Cheap Domains
starting at $2.99/year

check

Rezeptsammlung Huhn - Rezept-Nr. 1381

Vorheriges Rezept (1380) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1382)

Huhn in Erdnusssauce Jiao Zhi Ji Xiong

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1 kg  Hähnchenbrust ( Filet ) 3
    -- Frühlingszwiebeln 3 El Öl
20 Gramm  Reisnudeln

   FÜR DIE SAUCE
12 Essl. Erdnussbutter
4 Tassen  Wasser
2 Zehen  Knoblauch
4 Teel. Brauner Zucker
4 Essl. Chinesische Soyasauce
    -- (salzig)
2 Teel. Sambal Trassi
    -- (unbedingt!!!) 2 El Aceto
    -- Balsamico 3 El
    Zitronensaft (besser
    -- Tamarinde) 2 El Ketchup 2
    -- Msp. Korianderpulver
 

Zubereitung

Zunächst hacken wir den Knoblauch und schneiden die Frühlingszwiebeln in feine Ringe. Dann werden im Guo 2- 3El Öl erhitzt, darin das Fleisch angebraten und bei reduzierter Hitze fertig gegart (mit einen Deckel).
 
Während nun unser Hähnchenfilet gemütlich vor sich hin brutzelt, können wir die Sauce zubereiten.
 
Hierzu geben wir zunächst das Wasser und die Erdnussbutter in einen nicht zu kleinen Topf, verrühren alles zu einer sämigen Masse und erhitzen *vorsichtig*.
 
Nachdem wir unter ständigem Rühren die restlichen Saucenzutaten bis auf den Zitronensaft zugegeben haben, lassen wir die Sauce kurz aufwallen und rühren, bis sie Bindung bekommt.
 
Wir schmecken nun noch mit Zitronensaft ab und stellen die Sauce bis zur weiteren Verwendung warm.
 
Besser wird die Sauce natürlich mit Tamarindensaft, oder Tamarindenmus, der Beste Ersatz dafür ist Rharbarber, der mit etwas etwas Aceto Balsamico verkocht fast exakt den Säureton ergibt, den die Tamarinde hat.
 
Unser mittlerweile gar gewordenes Fleisch wird nun bei starker Hitze noch etwas gebräunt, dann aus dem Guo genommen und ebenfalls warmgestellt.
 
Der Arbeitsgang, der nun folgt, kann notfalls auch weggelassen werden, da er am Geschmack des Gerichts nur wenig ändert. aber er steigert die Optik dieses Gerichtes ungemein und sollte wenigstens einmal ausprobiert werden...
 
Wir geben 4-5 El Öl in den Guo und lassen es so heiss werden, dass von einem in das Öl eingetauchten Holzlöffel oder einem hölzernen Pfannenschaber lebhaft kleine Bläschen aufsteigen. In diesem sehr heissen Öl fritieren wir nun sukzessive unsere Reisnudeln, die sich dabei aufblähen und an die Oberfläche des Guo steigen. Wenn dieser Effekt nicht auftritt, dann ist in 99% aller Fälle das Öl noch zu kalt gewesen.
 
Die Nudeln, die sich nicht aufblähen und unten im Guo liegen bleiben, sind ungeniessbar und müssen verworfen werden.
 
Wenn alles geklappt hat, schwimmen nun an der Oberfläche zarte weisse krosse Nudeln, die aber sofort abgeschöpft und abgefettet werden müssen. Sie sollten nicht braun werden, da sie sonst zu stark an Geschmack verlieren.
 
Aber nun zurück zu unserem Gericht; auf der Servierplatte (vorwärmen nicht vergessen) giessen wir mit einem Teil der Sauce einen Saucenspiegel an, geben dann das Hähnchenfilet in die Mitte dieses Spiegels und dekorieren die Ränder mit den Glasnudeln. Über unser Fleisch geben wir nun noch 2-3 El Sauce, bestreuen nach Gusto mit den Frühlingszwiebelringen und servieren sofort mit Reis und der restlichen Sauce.
 
Tip: Diese Sauce lässt sich übrigens hervorragend bevorraten. Im Kühlschrank hält sie sich, geeignete Gefässe vorausgesetzt, zwei bis drei Wochen.
** Gepostet von: Joachim Dörr Erfasser: Joachim Datum: 07.08.1996 Stichworte: Geflügel, Hähnchen, P4
 
Stichworte: P4, Geflügel, Hähnchen
:Stichworte : Geflügelgerichte

Vorheriges Rezept (1380) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1382)