Rezeptsammlung Kaese - Rezept-Nr. 673

Vorheriges Rezept (672) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (674)

Geeiste Käsesuppe mit Kräutercroutons

( 2 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1 groß. Mehligkochende Kartoffel
350 ml  Gemüsebrühe
125 ml  Vollmilch
100 Gramm  Weichkäse, gut schmelzend
    -- ohne Rinde
100 ml  Saure Sahne
    ; Salz und Pfeffer
    Koriander
    -- gem.

   FÜR DIE CROUTONS
1 Scheibe  Toastbrot
1 Teel. Öl

   ZUM BESTREUEN
1 Essl. Gemischte Kräuter
    -- kleingehackt
 

Zubereitung

Kartoffel schälen und in Würfel schneiden. In der Gemüsebouillon bei schwacher Hitze zugedeckt weich kochen.
 
Die Milch in einer Sauteuse (16 cm Durchmesser) erhitzen. Von der Kochplatte nehmen und den kleingeschnittenen Käse unter Rühren mit einem Kochlöffel darin auflösen, aber nicht kochen lassen!
 
Die Käsemilch mit der sauren Sahne in den Topf zu der gekochten Kartoffel geben und mit dem Stabmixer fein pürieren. Mit Salz, Pfeffer und Koriander würzen und im Kühlschrank kaltstellen.
 
Toastbrot in kleine Würfel schneiden und in erhitztem Öl goldbraun rösten. Auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit den Kräutern vermischen.
 
Die kalte Suppe in tiefe Teller geben und mit den Kräutercroutons bestreuen.
 
Kalorien pro Person ca. 430.
 
Info zum Rezept
 
Die Milch darf mit dem Käse nicht kochen, sonst wird sie griesselig. Je nach Grösse der Kartoffel muss eventuell noch etwas Milch oder Gemüsebrühe hinzugefügt werden, um die richtige Konsistenz zu erhalten. Im Winter kann man die Käsesuppe natürlich auch heiss geniessen. Aber viel raffinierter schmeckt sie natürlich eisgekühlt.
 
Info über Käse
 
Nehmen Sie einen mildsäuerlichen halbfesten Schnittkäse, z. B. einen guten Butterkäse. Der Käse darf nicht zu fettarm sein, sonst schmilzt er nicht gut und wird eher kleisterig. Der Fettgehalt sollte mindestens 40 % i. Tr. haben. Das ist eigentlich nicht so viel Fett wie es sich erst mal anhört, denn Käse besteht ja aus Trockenmasse und Wasser. Der angegebene Fettgehalt muss sich aber laut Gesetz auf die Trockenmasse beziehen, da der Wassergehalt je nach Reife schwankt. Rechnet man also das Wasser weg, bleibt tatsächlich wesentlich weniger Fett übrig. Somit kann man sagen, dass alle Käsesorten in Wirklichkeit tatsächlich weniger Fett enthalten als angegeben. Ein Butterkäse mit etwa 40 % Fett i. Tr. enthält lediglich 20 g tatsächliches Fett. Im Schnitt kann man davon ausgehen dass man von der angegebenen Fettmenge in der Trockenmasse etwa die Hälfte davon abziehen kann, dann hat man den tatsächlichen Fettgehalt.
 
Info über die Sauteuse
 
Erst allmählich entdeckt man in Privathaushalten, was Köche schon seit langem ganz selbstverständlich benützen - die Sauteuse! Der Name kommt von sautieren, d.h. anschwenken. Sie wird deshalb auch häufig Schwenkkasserolle genannt. Die Stärke dieses Küchengerätes liegt im Zusammenspiel zwischen Griff, der schüsselförmigen, nach oben sich öffnenden Topfform und des kleinen Bodendurchmessers. Dadurch kann man gut mit dem Schneebesen darin arbeiten. Man kann damit auch gut über einem Wasserbad arbeiten oder eben mit Hilfe des Griffes rasch von der Kochplatte hochheben, wenn es zu heiss wird. Ideal ist auch die schnelle Wärmeverteilung und der Vorteil, dass zwischen Boden und Topfwand kein toter Winkel ist. So kann man vorzüglich mit dem Kochlöffel darin arbeiten.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

GENIESSEN ERLAUBT
mit Alfons Schubeck
Ilka Spiess + Ulli Fetzer

Vorheriges Rezept (672) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (674)