Rezeptsammlung Kaese - Rezept-Nr. 974

Vorheriges Rezept (973) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (975)

Il Pecorino - der Schafskäse

( 1 Portionen )

Kategorien

   

Zubereitung

... Den Pecorino zu machen ist theoretisch ziemlich einfach (für 1kg Käse sind 5 Liter Milch nötig), in Wirklichkeit verlangt es viel Erfahrung und Feingefühl; genauso wie für das Brotbacken. ... Luigina hat es von ihrer Mutter gelernt, als sie noch ein Kind war und macht es wie damals. Die einzige Neuheit ist, daß die Milch, selbstverständlich aus hygienischen Gründen, bei niedriger Temperatur mit einer modernen Außtattung pasteurisiert wird. Dann, wie damals, wird die Milch auf 38øC erhitzt und bei dieser Temperatur (die, nicht zufällig, die Körpertemperatur des Schafs ist) 30 Minuten lang gehalten, die notwendige Zeit, die das in die Milch hinzugefügte Lab braucht, um den Käßestoff zu gerinnen. Die Molke, diese geronnene Milch, wird dann in die runden Formen gefüllt, die dem Pecorino seine typische Gestalt geben. Die frischen Laibe läßt man für eine Nacht trocknen: morgens werden sie mit grobem Salz nur 4-5 Stunden lang bedeckt, eine ausreichende Zeit, um dem Käse die richtige Menge Salz zu geben. Die schwierigste Arbeit ist beendet, es folgt jetzt die Lagerung, von 60 Tagen bis zu 9 Monaten und mehr, je nach Geschmack. In den ersten Wochen werden die Laiber jeden Tag aus den Holzregalen genommen und mit fließendem Wasser abgewaschen, um den sich auf der Oberfläche bildenden Schimmel zu entfernen und dann werden sie wieder auf ihren Platz gelegt. Während der Pecorino trocknet, werden die Laibe jeden Tag gewendet und nur einmal pro Woche abgewaschen. Am Ende werden sie nur einmal pro Woche gewendet und ab und zu wird der Schimmel abgebürstet. Der toskanische Pecorino unterscheidet sich aus folgendem Grund sehr vom Römischen oder Sardischen (die anderen zwei bekannten italienischen Schafskäse): er ist der einzige Käse, der aus roher Milch (38øC) hergestellt wird und das macht ihn zarter und wohlriechender. Der Römische und der Sardische sind scharf, salzig und infolgedeßen sehr geschmacksintensiv, was sich nachteilig auf den Geruch auswirkt. Diese Käse werden außchließlich gerieben, als Würze auf Spaghetti oder Nudeln. Der toskanische Pecorino schmeckt sehr gut nicht nur, über die Nudeln gerieben sonder auch allein als Tischkäse oder zusammen mit Birnen am Ende der Mahlzeit, mit einem guten Glas Rotwein, als Deßert mit Honig in der Pfanne gebacken, in kleinen Stücken im Salat oder mit einem frischen Glas Weißwein als appetitanregender Aperitif.
 
Note Nr. 1: Jedes Schaf produziert durchschnittlich 1-1.2 Liter pro Tag für ca. 220 Tage im Jahr, der Daür der Säugeperiode entsprechend.
 
Note Nr. 2: Das Lab gewinnt man sowohl aus einem Kraut der Familie der Disteln, das in ganz Italien vorkommt, als auch von einem Teil des Magens (Labmagens) der Milchkälber. Für den Pecorino sind 35cc für 100 Liter Milch nötig.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Fattoria La Vialla,
Chianti
Hinweisheft der
Erzeugniße
zum Prospekt Frühjahr/
Sommer 2000

Vorheriges Rezept (973) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (975)