Rezeptsammlung Kaninchen - Rezept-Nr. 254

Vorheriges Rezept (253) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (255)

Kaninchenfleisch, Einige Tips

( 1 Text )

Kategorien

Zutaten


   KANINCHENFLEISCH, EINIGE
    Kaninchen, -
 

Zubereitung

Von bester Fleischqualität ist ein Kaninchen im Alter von 4 Monaten mit einem Lebendgewicht von 3,5 kg. Das entspricht geschlachtet und pfannenfertig ohne Kopf und Pfoten ca. 2 kg.
 
Kaninchenfleisch ist sehr fettarm und kann daher schnell trocken werden, wenn man es zu lange in der Pfanne läßt. Man sollte es immer auf den Punkt, also fast durchbraten. Wenn man das Fleischstück zwischen Daumen und Zeigefinger zusammendrückt, sollte es noch ein wenig nachgeben und elastisch sein.
 
Das Kaninchen am besten immer ganz kaufen und selbst zerlegen. Denn man benÖtigt Knochen und Fleischabschnitte, um einen guten Fond herzustellen. Das Kaninchen sollte nach dem Schlachten mindestens 2 Tage und nicht länger als eine Woche im Kühlschrank abhängen. Wenn man das Fleisch zu frisch verarbeitet, ist es zäh.
 
Verwendung der einzelnen Stücke:
 
Der Rücken: Die beste Zubereitungsart ist das Braten am Stück. Man kann auch die einzelnen Rückenfilets auslÖsen und in Butter im 220 Grad heißen Ofen während 6 bis 8 Minuten braten. Oder man schneidet von den Rückenfilets kleine Medaillons und sautiert sie.
 
Die Keulen: Mit Honig einreiben und am Stück bei mittlerer Hitze braten oder von den Knochen lÖsen, in die einzelnen Muskelteile zerlegen und für Geschnetzeltes kleinschneiden.
 
Die Schulter und Brust: Eignen sich gut zum Einlegen für einen Pfeffer oder für ein Schmorragout. Schulter und Brust kÖnnen auch zu einem Fond verarbeitet werden.
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

jfk

Vorheriges Rezept (253) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (255)