Rezeptsammlung Kaninchen - Rezept-Nr. 358

Vorheriges Rezept (357) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (359)

Mangochutney mit Kaninchenterrine

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten


   MANGOCHUTNEY
1   Reife Mango (z. B. Mora aus
    -- Costa Rica)
1   Schalotte
1   Knoblauchzehe
1   Lauchzwiebel
1   Rote spanische Chilischote
1   Ingwer, walnussgross
3-4   Korianderzweige
    Salz
    Evtl. Zucker

   KANINCHENTERRINE.
1   Ganzes Kaninchen (zerteilt)
1   Karotte
1   Lauch
2   Staudensellerie
    Petersilienstängel
1   Thymianzweig
1/2   Zwiebel gespickt mit Nelken
    -- und Lorbeerblatt
10   Weisse Pfefferkörner,
    -- zerdrückt
1 Bund  Glatte Petersilie
1 Schuss  Champagner- oder
    -- Weissweinessig
6 Blätter  Gelatine
 

Zubereitung

1. Schalotte, Knoblauchzehe und Ingwer schälen und auf einer feine Reibe zu Mus reiben. Die Korianderblätter in feine Streifen und die Lauchzwiebel inklusive Grün in Ringe schneiden. Die Chilischote waschen und halbieren. Kerne entfernen und in kleine Würfelchen schneiden. Dabei vorsichtshalber Gummihandschuhe tragen, da der tränentreibende Chilisaft lange an den Finger kleben bleibt. Damit das Chutney nicht zu scharf gerät, zunächst zum Würzen höchstens ein Viertel der Schote verwenden. Wer,s pikanter mag, kann immer noch nachwürzen. 2. Von der Mango das Stielende abschneiden, die Frucht aufrecht hinstellen, schälen und mit einem scharfen Messer das Fruchtfleisch rechts und links vom Stein lösen. Restliches Fruchtfleisch vom Stein schaben und alles auf der Arbeitsplatte oder einem Teller mit einer Gabel zerdrücken. Da Mangosaft schwer entfernbare Flecken verursacht,
 
sollte man bei der Zubereitung unbedingt eine Schürze tragen.
 
3. Das Mangopüree mit den übrigen Zutaten vermischen und mit einer Prise Salz abschmecken. Sollte die Mango nicht süss genug sein, kann man auch noch etwas Zucker zugeben.
 
Das erfrischend-würzige Chutney schmeckt super zu kurz in Olivenöl angebratenen Jacobsmuscheln oder Scampis. (Zu beidem Knoblauch zugeben.) Auch gebratene Fischfilets von Rotbarbe oder Dorade passen gut dazu, genauso wie Kaninchenfleisch. Entweder den Rücken vom Metzger auslösen lassen, das Fleisch von allen Seiten anbraten und in Alufolie kurz ruhen lassen oder am Vortag eine Kaninchenterrine zubereiten.
 
Kaninchenterrine:
 
1. Circa zwei Liter Wasser mit Suppengrün, Thymian, Spickzwie-bel und Essig zum Kochen bringen. Anschliessend das Kaninchenfleisch in die Brühe geben und so lange bei kleiner Hitze köcheln, bis das Fleisch vom Knochen fällt. Das dauert etwa 45 Minuten.
 
2. Die Kaninchenteile herausnehmen, und den Fond auf einen knappen Liter einkochen lassen. Das Fleisch vom Knochen lösen und klein schneiden. Eine Terrinenform mit Alufolie auslegen. Die Petersilie fein hacken.
 
3. Den Fond mit Salz und eventuell Pfeffer abschmecken, die gehackte Petersilie zugeben und die zuvor in kaltem Wasser eingeweichte Gelatine darin auflösen. Das Kaninchenfleisch mit dem Fond in die Terrinenform schichten und mit einem Gewicht beschweren. Mindestens sechs Stunden im Kühlschrank gelieren lassen.
 
4. Die Terrine stürzen, in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Mangochutney servieren.
 
http://www.wdr5.de/neugier/beitrag.phtml?zeige_datum 03-01-22&send ung_id=45&beitrag_id=25781
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (357) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (359)