Rezeptsammlung Kartoffel - Rezept-Nr. 1243

Vorheriges Rezept (1242) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1244)

Gebratene Scholle auf Gurken-Kartoffelgem Se

( 2 Portionen )

Kategorien

Zutaten

250 Gramm  Kartoffeln
2 klein. G"rtnergurken
2 Essl. Butter
3   Frhlingszwiebel
3   Knoblauchzehen
100 Gramm  Sahne
    ; Salz, Pfeffer
    Muskatblte
1 Bund  Dill
2   Kchenfertige Schollen
3 Essl. Mehl
5 Essl. Neutrales Pflanzen"l
 

Zubereitung

Die Kartoffeln sch"len und in zweizentimetergroáe Wrfel schneiden. Mit Wasser bedecken, salzen und zugedeckt zehn Minuten kochen.
 
Inzwischen die Gurken sch"len, l"ngs halbieren, mit einem L"ffel die Kerne herausschaben. Die H"lften quer in Scheibchen schneiden.
 
Das Kartoffelwasser abgieáen, statt dessen die Butter im Topf aufsch"umen lassen, die Gurkenstckchen zufgen und andnsten.
 
Die in Ringe geschnittenen Frhlingszwiebeln in den Topf streuen (das Grn vorerst beiseite legen!) sowie den fein gewrfelten oder durch die Presse gedrckten Knoblauch.
 
Die Sahne angieáen, salzen, pfeffern und mit einem Hauch Muskatblte wrzen. Das Gemse zugedeckt etwa zehn Minuten sanft k"cheln lassen.
 
Inzwischen die Fische mit einem scharfen Messer auf beiden Seiten an ihrer dicksten Stelle fast bis zur Mittelgr"te einritzen. Das ist n"tig, damit die Hitze berall gleichm"áig eindringen und auch die Gewrze einwirken k"nnen. Die Fische in Mehl wenden, das mit Salz und Pfeffer gewrzt ist (siehe Tip), alles berschssige Mehl gut abschtteln. Die Fische nun mehr im heiáen ™l auf beiden Seiten etwa vier bis fnf Minuten auf mittlerem Feuer knusprig braten.
 
Es ist ganz wichtig, daá die Fische nicht zu heiá gebraten werden, weil sonst sie in der "uáeren Schicht bereits trocken werden, bevor sie ganz innen, an der Gr"te, ausreichend gar sind. Genauso schlecht ist eine zu niedrige Temperatur, weil sonst der Mehlfilm aufweichen wrde.
 
Das Frhlingszwiebelgrn und den Dill fein schneiden und unter das Gemse rhren. Zu den gebratenen Schollen servieren.
 
Tip: Auf einen normalen Teller paát so ein groáer Fisch wie die Scholle nicht drauf - damit Sie ihn trotzdem rundum sch"n mit Mehl bepudern k"nnen, empfehlen wir den Zeitungstrick: Geben Sie Mehl, Salz und Pfeffer auf ein groáes Zeitungsblatt und wenden Sie den Fisch ganz bequem auf dieser beweglichen Fl"che so lange, bis er von einem feinen Film berzogen ist. Die Zeitung faát nach dem Essen noch die brigen Gr"ten und Abf"lle und wird bequem mit dem Biomll entsorgt.
 
Getr"nk: Ein kr"ftiger, trockener Weiáwein - etwa eine Grauburgunder Sp"tlese aus Baden, eine Silvaner Sp"tlese aus Franken oder Hessen.

Quelle

MARTINA MEUTH/BERND
NEUNER-DUTTENHOFER

Vorheriges Rezept (1242) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1244)