Rezeptsammlung Kartoffel - Rezept-Nr. 245

Vorheriges Rezept (244) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (246)

Blick in den Kartoffelsack - Info

( 1 Info )

Kategorien

Zutaten

    Keine Mengenangaben
    Kartoffeln
 

Zubereitung

+ + + Kartoffelhistörchen + + + Aus Südamerika stammt die Kartoffel und wurde dort vermutlich bereits vor 4000 bis 7000 Jahren aus einer bitter schmeckenden Wildpflanze gezüchtet. Sie zählte zu den frühesten Grundnahrungsmitteln der Andenbewohner. Eroberer brachten die Kartoffelpflanze im 16. Jahrhundert nach Europa, wo sie zunächst nur wegen ihrer schönen Blueten angebaut wurde. Im 17. Jahrhundert versuchte die Obrigkeit den Kartoffelanbau zu fördern, da die nahrhafte Kartoffel eine preiswerte Alternative zum relativ teuren Brot darstellte, doch das Vorhaben scheiterte zunächst, da die Bevölkerung die Kartoffel für giftig hielt. In Deutschland wurden die Bauern schliesslich durch einen königlichen Befehl Friedrichs des Grossen dazu gezwungen, mehr Kartoffeln anzubauen. Einer Anekdote zufolge hat der "alte Fritz" sein Volk letztlich mit einem Trick zum Kartoffelverzehr gebracht: Angeblich gab er der Armee den Auftrag, die Kartoffelfelder zu bewachen - er hoffte, dass die Knollen dadurch in den Augen seines Volkes als etwas Begehrenswertes erschienen. Zugleich aber befahl er den Soldaten wegzusehen, wenn tatsächlich Kartoffeln gestohlen würden....
 
+ + + Wertvolle Inhaltsstoffe + + + Lange standen Kartoffeln als Dickmacher in Verruf - zu Unrecht, denn da die Knollen zu rund 80% aus Wasser bestehen, fallen 100 g rohe/gekochte Kartoffeln nur mit etwa 70 kcal/294 kJ ins Gewicht. Ausserdem enthalten sie wertvolle Ballaststoffe, leicht verdauliche Kohlenhydrate, hochwertiges Eiweiss, Vitamin C und Kalium, daneben noch eine ganze Reihe weiterer wichtiger Vitamine und Mineralstoffe. Der Vitamin C-Gehalt nimmt allerdings mit zunehmender Lagerzeit immer mehr ab. In der Volksmedizin wird die Kartoffel schon seit langem wegen ihrer heilenden Eigenschaften geschätzt. Roher Kartoffelsaft wirkt harntreibend und krampflösend, heisse Auflagen mit gegarten, zerdrückten Kartoffeln lindern Rückenschmerzen und andere Beschwerden.
 
+ + + Küchentipps + + + Frühkartoffeln können mitsamt ihrer hauchdünnen Schale verzehrt werden, ansonsten werden Kartoffeln nur geschält gegessen. "Augen" und grüne Stellen sollte man vor der Verarbeitung herausschneiden, da sie Solanin enthalten, ein giftiges Alkaloid, das Kopfschmerzen, Übelkeit und Magen-Darm-Beschwerden hervorrufen kann. Aus diesem Grund sollten auch Kartoffeln, deren Schale zu mehr als 50% grün verfärbt ist, nicht verwendet werden. Um zu verhindern, dass sich geschälte Kartoffeln bei Luftkontakt braun verfärben, legt man sie in kaltes Wasser.
 
+ + + Kartoffelsorten + + + In der Küche unterteilt man die Kartoffeln in drei Typen: fest kochende, vorwiegend fest kochende und mehlige Sorten. Fest kochende Sorten, zu denen auch die Frühkartoffeln zählen, enthalten viel Feuchtigkeit, sind stärkearm und dünnschalig. Da sie beim Garen ihre feste Struktur behalten, eignen sie sich bestens für Salate, Gratins und zum Braten. Zu den bekanntesten Sorten zählen hier die früh reifende, nicht lagerfähige Sieglinde sowie die mittelfrühen Sorten Nicola, Hansa und Linda. Vorwiegend fest kochende Sorten bieten sich für die Zubereitung von Pell- oder Bratkartoffeln an. Die frühen Sorten Gloria und Cinja sowie die mittelfrühen Sorten Christa und Agria zählen hier dazu. Mehlige Kartoffeln wie die späten Sorten Aula und Bintje haben einen höheren Stärkegehalt. Sie werden beim Garen sehr weich, lassen sich gut pürieren und eignen sich daher vor allem für Suppen, Püree und Klösse.
 
:Stichwort : Info
:Stichwort : Kartoffel

Vorheriges Rezept (244) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (246)