Rezeptsammlung Kartoffel - Rezept-Nr. 751

Vorheriges Rezept (750) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (752)

Den Magen So Richtig Durchputzen

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1 klein. Zwiebel
1   Knoblauchzehe
1 Essl. Bratbutter
    -- o.
    -- Butterschmalz
200 Gramm  Kartoffeln
    -- geschält
    -- kleingewürfelt
300 Gramm  Rohes Sauerkraut
1 Essl. Paprika
0,1 Ltr. Trockener Weisswein
1 Ltr. Gemüsebrühe
    Salz
    Pfeffer
    Cayennepfeffer

   BEILAGE
12 Scheiben  Baguette
    Butter
    Senf
12   Getrocknete Wacholderbeeren

   NACH EINER RUBRIK VON
    Beat Wüthrich Weltwoche
    -- 07/99 Erfasst von Rene
    -- Gagnaux
 

Zubereitung

Das Schlimmste, was ich meinem Magen antun könnte, wäre ein Menü, das ungefähr so aussähe: kräftige Fleischbrühe, ein Currygericht mit Sauerkraut, Apfelcreme (oder Gebrannte Creme) und als Getränk Apfelwein. Diese Kombination würde mich einen Tag (oder eine Nacht) nur und ausschliesslich im kleinsten Raum meiner Wohnung zum längeren Aufenthalt zwingen.
 
Ich habe da meine Sorgen, was Essenskombinationen betrifft. Wie erwähnt, auch Sauerkraut gehört zu meinen heiklen Speisen. Witwe Bolte mochte es immer aufgewärmt. Wie oft die mollige Frau Verdauungsprobleme hatte, mochte Wilhelm Busch sich nicht ausdenken. Es gibt nun mal Menschen, ich, du, er, sie, wir, ihr, sie (Mehrzahl), die nach einem Sauerkrautessen Durchfall kriegen. Manche Bauern oder Ärzte sagen: Das ist gut so. Das putzt den Körper durch. Putzen wir also durch, wenn auch auf die sanfte Art.
 
Nun denn, hier ein Gericht, das auch mein Magen gut übersteht, vor allem dann, wenn es ihm mittags zugeführt wird. An einem Samstag beispielsweise.
 
Das Rezept für vier Personen: Eine kleine Zwiebel fein hacken und mit einer durchgepressten Knoblauchzehe und einem Esslöffel erhitzter Bratbutter/Butterschmalz in einer Bratpfanne sanft dünsten lassen. Den Knoblauch gebe ich etwas später dazu, weil er den fatalen Hang hat, schnell dunkel und bitter zu werden. Jetzt kommen zweihundert Gramm geschälte, kleingewürfelte Kartoffeln hinein, die ich acht- oder zehn- oder zwölfmal durcheinanderwirble. Anschwitzen, das ist der Fachausdruck dafür.
 
Dreihundert Gramm rohes Sauerkraut darunter mischen. Dann gebe ich einen Esslöffel Paprika dazu. Wer's gerne milder oder schärfer mag, nimmt die entsprechende Sorte. Sofort mit einem Deziliter trockenem Weisswein ablöschen.
 
Jetzt geht's um die Wurst: Entweder giesse ich einen Liter Gemüsebrühe oder einen Liter Fleischbrühe dazu. Beides schmeckt am Schluss gut - Geschmackssache! Ungefähr eine halbe Stunde köcheln lassen. Aufpassen: Die Kartoffelwürfelchen dürfen nicht matschig werden. Abschmecken mit Salz und Pfeffer aus der Mühle. Oder mit einer kräftigen Prise Cayennepfeffer.
 
Die Suppe ist nun fertig - und sie bekommt den letzten Touch.
 
Ich schneide zwölf Scheiben Baguette (ob weiss oder vollkörnig - das ist Ihnen überlassen), bestreiche sie mit einer Schicht zimmerwarmer Butter und etwas, je nach Gusto, mildem oder scharfem Senf. Der Clou: ein Dutzend mit einem grossen Messer oder im Mörser zerdrückte getrocknete Wacholderbeeren darüberstreuen. Die Brotscheiben auf einem mit Backpapier ausgelegten Blech im auf 220 Grad Oberhitze vorgeheizten Backofen kurz überbacken.
 
Entweder richtet man die Suppe nun in Tellern an, legt die Brotscheiben darauf -oder man isst die Wacholder-Senf-Brote separat dazu. Dies ist meine bevorzugte Variante. Kein Getränk dazu! Allerhöchstens Hahnenwasser. Denn Vorsicht, Mägelchen ist empfindlich!
 
:Stichwort : Gemüse
:Stichwort : Kartoffel
:Stichwort : Milchsauer
:Stichwort : Sauerkraut

Vorheriges Rezept (750) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (752)