Rezeptsammlung Kartoffel - Rezept-Nr. 958

Vorheriges Rezept (957) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (959)

Felafel mit Buchweizenzusatz

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

250 Gramm  Kichererbsen
160 ml  Wasser
2   Knoblauchzehen
1   Zwiebel
1 Essl. Tahini
    -- (*)
1 Teel. Koriander
    -- frisch
    -- zerstossen
1/2 Teel. Chilipulver
1/2 Teel. Muskatnuss
    -- frisch gerieben
100 Gramm  Buchweizen
    -- feingemahlen
    Meersalz
3/4 Ltr. Öl

   ZUM GARNIEREN
4   Salatblätter
2   Tomaten
    Schwarze Oliven
 

Zubereitung

Karin Förg: Felafel ist neben Pitta das wohl bekannteste arabische Gericht und schmeckt auch kalt. Felafel ist schnell zubereitet, indem man die gequollenen Kichererbsen einfach mit Wasser im Mixer püriert. Dadurch werden die zwar flüssiger, was aber durch das Buchweizenmehl wieder ausgeglichen wird ... Die Kichererbsen in reichlich Wasser über Nacht, mindestens 12 Stunden, einweichen. Dann das Wasser abgiessen und die Kichererbsen in einem Sieb unter fliesend heissem Wasser gut durchspülen. Anschliessend abtropfen lassen. Die Kichererbsen mit frischem Wasser im Mixer pürieren und in eine Schale geben. Die Knoblauchzehen durch die Presse auf das Püree drücken. Die Zwiebel sehr fein hacken. Das Kichererbsen-Püree mit dem Knoblauch, der Zwiebel, dem Tahini, dem Koriander, dem Chili und dem Muskat verrühren. Dann soviel feines Buchweizenmehl unterrühren, bis ein fester, gut zusammenhaltender Teig entsteht. Die Masse mit Meersalz abschmecken und mit beiden Händen daraus 3-4 cm dicke Bällchen formen. Den Backofen auf 50 Grad vorheizen. Das Öl in einer Friteuse oder einem schweren Topf erhitzen und die Bällchen darin bei mittlerer Hitze in 3-4 Minuten braun backen. Die fertigen Kroketten mit einem Schaumlöffel aus dem Öl nehmen und auf saugfähigem Papier abtropfen lassen. Bis zum Servieren im Backofen warm halten. Einen Teller mit den Salatblättern auslegen und die Felafel daraufgeben. Mit geviertelten Tomaten und schwarzen Oliven garnieren. (*) Tahini oder auch Tahin genannt, ist Sesammus, das nur aus Sesam ohne weitere Zusätze hergestellt wird. Tahini gibt es mit und ohne Meersalz. Es eignet sich besonders für Saucen, Salat-Dressings, Dips und als Brotaufstrich. Beim Einkauf darauf achten, dass das Tahini aus ungeschältem Sesam hergestellt wurde. * Quelle: Gräfe und Unzer, Vege- tarische Spezialitaten Gepostet von Karin Förg 2:2480/3508.2 13.09.94 Stichworte: Kichererbse, Hülse
 
:Stichwort : Gemüsegerichte
:Stichwort : Kartoffel

Vorheriges Rezept (957) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (959)