Rezeptsammlung Lamm - Rezept-Nr. 1038

Vorheriges Rezept (1037) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1039)

Marinierte Lammkeule

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1   Lammkeule ca. 1500 g

   MARINADE
3/4 Ltr. Rotwein
1 Essl. Getrockneter Estragon
    Salz
    Schwarzer Pfeffer
1 Teel. Paprika edelsüss
2 mittl. Zwiebeln
3   Knoblauchzehen
1   Lorbeerblatt
    -- 3 El Rotweinessig

   AUSSERDEM
1 Bund  Suppengrün
    (oder 1 Stange Lauch,
    -- 3 Möhren,
1 Stück  Sellerie,
    Auch ne Petersilienwurzel
    -- schadet nicht)
2   Zwiebeln
2   Knoblauchzehen
100 Gramm  Fetter Speck
3 Essl. Olivenöl
 

Zubereitung

Für die Marinade 2 Zwiebeln in Ringe schneiden, Knoblauch durch die Presse oder kleinschneiden. Alle Zutaten für die Marinade gut mischen. Lammkeule ausbeinen, in Keramikschüssel 24 Stunden darin zugedeckt marinieren lassen. Wenn das Fleisch nicht ganz bedeckt ist, gelegentlich wenden.
 
Lammkeule aus der Marinade nehmen, abtrocknen. Zwiebeln herausfischen. Die 2 weiteren Zwiebeln, Knofel und Suppengrün kleinschneiden. Speck würfeln.
 
Zum Braten eignet sich ein schwerer gusseiserner Topf mit gut passendem Deckel sehr gut. Speckwürfel in heissem Olivenöl auslassen. Lammkeule von allen Seiten gut darin anbraten, das dauert ca. 10 Min, dann kommt das kleingeschnittene Gemüse und die frischen Zwiebeln dazu, noch 5 min mitbraten, dann die aus der Marinade gefischten Zwiebeln und der frische Knoblauch. Mit ca. einem Drittel bis der Hälfte der Marinade ablöschen. 90 Min zugedeckt im Ofen braten (180-200 Grad). Jeweils nach 30 min wenden, ggf. noch etwas Marinade nachgiessen.
 
Lammkeule herausnehmen, in Scheiben schneiden, warmstellen. Bratfond mit restlicher Marinade loskochen. Mit dem Mixstab das ganze Gemüse pürieren, wenn's zu dick ist, noch weiteren Rotwein verwenden. Sauce ggf. noch mit Salz und Pfeffer würzen. Einmal aufkochen lassen.
 
Das gibt auf den ersten Blick ziemlich viel Sauce - aber sie schmeckt sehr gut.
 
Beilage: Pellkartoffeln, grüne Bohnen.
 
Tip: Im Zweifel eher eine zu grosse als zu kleine Lammkeule verwenden. Was übrigbleibt, eignet sich gut zum Einfrieren.
 
** Gepostet von: Diedrich Ehlerding
 
Erfasser: Diedrich
 
Datum: 11.07.1996
 
Stichworte: Fleisch, Lamm, P4
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (1037) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1039)