Rezeptsammlung Lamm - Rezept-Nr. 113

Vorheriges Rezept (112) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (114)

Flammeri und Pudding

( 1 Text )

Kategorien

Zutaten

    Flammeri
    Pudding
 

Zubereitung

Eine ganz interessante Frage! Beide Begriffe - Pudding und Flammeri unterscheiden sich vor allem durch deren Herkunft. Das Wort Flammeri leitet sich übrigens vom englischen flummery (ursprünglich Hafermehlbrei) ab, wird aber im heutigen Sprachgebrauch durch das Wort Pudding immer mehr verdrängt.
 
Wie Du es schreibst, heute macht man oft keine Unterschiede mehr, es wird Pudding oder Flammeri genannt, je nach Lust und Laune! ;) Sehr oft handelt es sich aber tatsächlich um Flammeri, und nicht um Pudding, wenn man die alten Definitionen verwendet.
 
Früher waren Flammeri und Pudding nämlich deutlich unterschiedliche Speisen, dies stellt man zum Beispiel fest, wenn man die Definitionen einer älteren Brockaus-Ausgabe nimmt. So steht zum Beispiel in der Brockaus-Ausgabe 1893:
 
Flammeri: kalte süsse Speisen, die aus Stärkemehl, Griess, Grütze oder Sago bereitet, mit Milch, Rahm oder Fruchtsäften sowie Gewürz gekocht und dann mit Gelatine zum Erstarren gebracht werden.
 
Pudding: eine ursprunglich aus England stammende, aber seit lange auch in Deutschland eingebügerte Mehlspeise. Man kocht den Pudding entweder bloss in ein gebuttertes Tuch eingebunden oder in einer gut schliessenden Blechform in einem Gefäss mit siedendem Wasser gar oder bäckt ihm im mässig heissem Ofen, und bereitet teils süsse, teils Fleisch- oder Fischpuddings.
 
Der Hauptunterschied lag also in der Zubereitungs- und Bindungsart:
 
* Pudding immer im Wasserbad oder im Ofen gegart, Flammeri nicht
 
* Eier waren in Flammeri nicht enthalten, Pudding wurde oft mit Eigelb gebunden.
 
Ferner waren Flammeri grundsätzlich süss, Pudding können sowohl süss wie auch salzig sein. Heute noch verwendet man Flammeri nur für süsse Speisen: Flammeri-Benennungen für salzige Speisen sind mir jedenfalls nicht bekannt.
 
,AT Rene Gagnaux ,D 05.10.2001 ,NI ** ,NO Gepostet von: Rene Gagnaux ,NO EMail: r.gagnaux@tic.ch
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Vorheriges Rezept (112) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (114)