Rezeptsammlung Suppen - Rezept-Nr. 274

Vorheriges Rezept (273) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (275)

Biersuppe Gramatka oder Farmuszka

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

1 Ltr. Bier
    -- hell, leicht
120 Gramm  Roggenbrot
    -- hell
    -- eingeweicht
1 Essl. Butter
1/3 Teel. Kümmel
1 Prise  Salz
65 Gramm  Zucker
1/2 Ltr. Wasser
    -- kochend
 

Zubereitung

Eine altpolnische, sehr bekannte Fastensuppe, da in früheren Zeiten oft und sehr streng gefastet wurde.
 
In einem Emaillekochtopf helles, leichtes Bier, eingeweichtes helles Roggenbrot, Butter, Kümmel, Salz und Zucker zusammen aufkochen.
 
Danach die Suppe durch ein Sieb streichen und mit kochendem Wasser verdünnen.
 
Kleine Biergeschichte
 
Tägliches Getränk der Slawen und jahrhundertelang auch der Polen waren Bier und ausgezeichneter Met. Zwar war auch Wein bekannt, doch die Stunde des Weins schlug in der altpolnischen Küche erst erheblich später.
 
Das Bier der Slawen war leicht, hell, grünlich in der Farbe und schäumend. Anfänglich wurde in jedem Haus Bier für den Eigenbedarf gebraut. Zum Frühstück gab es Biersuppe mit Weisskäsewürfeln oder gerösteten Brotstückchen. Die berühmte polnische Biersuppe, Gramatka oder Farmuszka genannt, war vor allem beim Landadel bis Mitte des 19. Jh. allgemein beliebt.
 
Bier und Met gab es unter den polnischen Nationalgetränken schon zu Anfang des 16. Jh. Der bedeutende polnische Geschichtsschreiber Jan Dlugosz (1415-1480) berichtet, dass der Fürst von Sandomierz und Krakow Leszek der Weisse (1186-1227) den Papst bat, ihn von dem Schwur zu entbinden, eine Pilgerfahrt in das Heilige Land zu unternehmen. Als Begründung führte er an, dass man dort weder Bier noch Met kenne, er jedoch keine anderen Getränke zu sich nehme. Dieses Argument war so stichhaltig, dass der Fürst die gewünschte Lossprechung erhielt. Auch wird berichtet, dass Papst Clemens VIII., der 1588 als Legat des Heiligen Stuhls in Polen weilte, zum begeisterten Anhänger des ausgezeichneten, in Warka gebrauten Biers wurde. Als er - schon Papst - in Rom schwer erkrankte, verlangte er in seinen Fieberphantasien Piva di Varca - Bier aus Warka. Die am päpstlichen Lager versammelten Kardinäle meinten, er flehe eine Heilige um Hilfe an und begannen sofort zu beten: Sancta Piva di Varca, ora pro nobis.
 
Die Liste des in polnischen Städten hergestellten Biers enthielt einige Dutzend Positionen. Das berühmte, bis auf den heutigen Tag bekannte Bier aus Grodzisk wurde sogar nach Brandenburg exportiert. Auch das in Klöstern gebraute Bier und das Adelsbier wurde nach sorgsam gehüteten Rezepturen hagestellt.
 
Die Bierbraürei war schon frühzeitig ein sehr wichtiges und überaus lohnendes Gewerbe in Polen. So z.B. bestand schon im 15. Jh. in Krakow eine reiche Zunft der Bierbraür mit einer eigenen Bastei in der Stadtmaür, von der aus sie bei Belagerungen die Stadt verteidigten.
 
Heisse Bier- und Weinsuppen, nahrhaft und stärkend, wurden zum Frühstück, seltener zum Abendessen gereicht.
 
,AT Rene Gagnaux ,D 27.08.1999 ,NI ** ,NO Gepostet von: Rene Gagnaux ,NO EMail: r.gagnaux@tic.ch
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Altpolnische Küche und
polnische Tischsitten
Verlag Interpress
Warszawa
1979, ISBN 83-223-1817-0
Erfasst von Rene Gagnaux

Vorheriges Rezept (273) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (275)