Rezeptsammlung Fleisch - Rezept-Nr. 1019

Vorheriges Rezept (1018) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1020)

Duffelnsoabbe (Kartoffelsuppe aus dem Siegerland)

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten


   DUFFELNSOABBE (KARTOFFELS
2 Ltr. Wasser
750 Gramm  Kartoffeln
500 Gramm  Rindfleisch
1 Bund  Suppengrün
2 Teel. Salz
80 Gramm  Zwiebeln
50 Gramm  Fetter, geräucherter Speck
    Petersilie
    Pfeffer
 

Zubereitung

Das Rindfleisch wird im Wasser mit Salz und Suppengrün eine halbe Stunde vorgekocht.
 
Inzwischen werden die Kartoffeln geschält, gewaschen und gewürfelt. Kartoffelwürfel zur kochenden Brühe geben. Eine Stunde weiter kochen lassen.
 
Unterdessen Speck würfeln und auslassen. Zwiebeln im Speckfett mit dem Speck knusprig bräunen.
 
Kurz vor dem Servieren, Speck, Zwiebeln und gehackte Petersilie auf die Suppe streuen.
 
Herbert Schmitt:
 
Beim letzen Mal habe ich den Bericht einer wissenschaftlichen Autorität des vergangenen Jahrhunderts angeführt, die den phänomenalen Kohldampf der Siegerländer untersuchte.
 
Gerade die Hammerschmiede wurden von einem gigantischen Schmacht geplagt, allerdings Folge einer fast übermenschlichen Körper- und Arbeitskraft. Die Widerstandsfähigkeit des Magen- und Darmtrakts dieser herkulischen Leute, die ständig zentnerschwere Eisenluppen mit riesigen Zangen unter dem mächtigen Wasserhammer bewegen mussten, kann eigentlich nur mit der Zähigkeit der großen Lederblasebälge verglichen werden, mit deren Hilfe sie ihre Schmiedefeuer bei großer Hitze hielten. So Dr. Trutzhard Irle, der Kenner des Siegerlandes und Autor vieler interessanter Betrachtungen über das Siegerland.
 
Beliebt war im Siegerland der samstägliche deftige Eintopf, oft eine kräftige Kartoffelsuppe. Allerdings war Kartoffelsuppe nicht bei jedem beliebt, so auch bei, wir wollen ihn Robert nennen, aus dem nördlichen Siegerland, was aber sein angetrautes Weib nicht davon abhielt, ihm einen Topf vorkochte, mit der Auflage, die Suppe während ihrer Abwesenheit zusammen mit den Kindern zu essen.
 
Robert tat wie geheißen und ließ die mutterlose Familie am Tisch Platz nehmen, und bemerkte: Loassdet ou schmacke und begann zu löffeln. Nun machte aber die seine Tochter von ihrem Vetorecht als Mitglied einer frommen Familie Gebrauch und rief: Aber Vater, wir haben doch noch nicht gebetet! Da bemerkte der Angesprochene unwirsch: Bi Duffelnsoabbe wird net jebät!
:Erfasser : TAMKAT
:Datum : 19.10.2004

Quelle

Nach: Riewekooche onn
Schmatzbäckel. Vom Essen
und Trinken im Siegerland
Trutzhard Irle
ISBN 3-88265-097-4
Gepostet: Herbert Schmitt
2:2426/2070.16 - 19.02.95

Vorheriges Rezept (1018) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1020)