Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1089

Vorheriges Rezept (1088) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1090)

Solanin, Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Solanin
 

Zubereitung

Solanin ist eine grundsätzlich giftige Substanz, die natürlicherweise in Nachtschattengewächsen, wie zum Beispiel Kartoffeln und Tomaten, vorkommt. Dem chemischen Aufbau entsprechend wird Solanin zu den Alkaloiden gezählt und schmeckt schwach bitter. Solanin wird weder durch Hitze, noch durch die menschlichen Verdauungsenzyme merkbar abgebaut. Beim Kochen wird Solanin teilweise gelöst und geht ins Kochwasser über. Symptome einer Solaninvergiftung sind Brennen und Kratzen im Hals, Übelkeit, Brechreiz und Durchfall. Der normalerweise in Kartoffeln vorkommende Gehalt an Solanin ist gering und unschädlich. Hingegen weisen Kartoffelkeime und Schalen grüner Kartoffeln Solaninkonzentrationen auf, die als gefährlich gelten. Aus diesem Grund müssen diese Stellen grosßügig entfernt werden. Auch grüne Tomaten weisen ansehnliche Solaninkonzentrationen auf. Liebhaber von Salat mit grünen Tomaten oder Konfitüre, hergestellt aus grünen Tomaten, seien diese Nahrungsmittel deshalb in beschränkter Menge und mit Vorsicht empfohlen. * Quelle: Nach: Saison-Küche 8/95 Erfasst von Rene Gagnaux Stichworte: Aufbau, Solanin
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1088) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1090)