Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 1136

Vorheriges Rezept (1135) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1137)

Tagine, Infos

( 4 Portionen )

Kategorien

Zutaten

    Tagine
    G'dra
    M'qalli
    M'schermel
 

Zubereitung

Tagine: zum einen eine besondere Form von Kochtopf, zum anderen aber auch das Gericht, das in diesem Topf zubereitet wird. Der Kochtopf besteht aus einer dickwandigen tönernen Platte, die mit einem spitz zulaufenden Deckel verschlossen werden kann. Die Tagine ist in verschiedenen Grössen zu finden, und wird meist auf einem Holzkohlefeuer erhitzt, kann aber auch auf einen Gasherd gestellt werden. Die besonderen Eigenschaften des Tons, der nur langsam Wärme abgibt, kommen dem Kochprozess zugute. Eine Tagine ist etwas schwer zu ersetzen. Ein Römertopf könnte an ihrer Stelle treten. Da die Speisen aber meist alle Öl enthalten, wäre er nicht mehr als Römertopf zu gebrauchen. Am besten ist eine Tagine doch durch einen normalen Kochtopf zu ersetzen. Ein Dampfkochtopf sollte möglichst vermieden werden, da der Geschmack des Gerichtes doch darunter leidet. Das Gericht Tagine bezeichnet eine bestimmte Form der Zubereitung: das Fleisch wird in Öl angebraten und etwas gewürzt. Anschliessend werden die restlichen Zutaten über das Fleisch gegeben, gewürzt und dann im verschlossenen Topf gedämpft. Wenn nötig, wird weiteres Wasser zugegossen, umgerührt aber wird nie. Bei Fischgerichten wird zuunterst eine Lage hartes Gemüse - zum Beispiel Karottenstreifen - in den Topf gelegt, damit der Fisch nicht anhaftet und beim Herausnehmen zerfällt. Der Fisch wird also auch nicht angebraten. Je nach Würzung werden die Tagines in g'dra, m'qalli und m'schermel unterschieden. Die gelbe m'qalli-Sauce wobei zu vermerken ist, dass die marokkanische Saucen nicht eigens zubereitet werden, sondern während des Kochvorganges entstehen wird auf der Grundlage von Safran- und Ingwerpulver, unter Zugabe von Öl gebildet. Die g'dra-Sauce hat ebenfalls eine gelbe Farbe, ist jedoch von leichterem Geschmack. Sie wird mit Safran und Pfeffer gewürzt und mit Butter und Zwiebeln angereichert. Bei der orangenfarbenen m'schmermel-Sauce treten alle häufig verwandten Gewürze aufeinander: Süsses Paprika, Safran, Kreuzkümmel und Ingwer. Ihr werden Butter oder Öl und Zwiebeln beigegeben. In Marokko wird eine Tagine mit Hilfe von Brot direkt aus dem Topf gegessen, grössere Stücke Fleisch werden mit den Fingern zerteilt. Die während des Garprozesses entstehenden Saucen werden mit dem Brot aufgesogen.
* Quelle: Nach: Brahim Lagunaoui Marokkanisch kochen Edition d i a, 1992 ISBN 3 86034 121 9 Erfasst von Rene Gagnaux ** Gepostet von Rene Gagnaux Date: Thu, 25 May 1995 Stichworte: Aufbau, Tagine
:Stichworte : Grundlagen, Informationen

Vorheriges Rezept (1135) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (1137)