Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 573

Vorheriges Rezept (572) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (574)

Kartoffeln (Info)

( 1 Keine Angabe )

Kategorien

   

Zubereitung

Wie die Tomate ist die Kartoffel ein Nachtschattengewächs. Ihre Frucht ist die stark giftige Beere (Solanin). Die eßbaren Knollen sind verdickte Triebe, in denen Reservestoffe für das Auskeimen einer neuen Pflanze lagern, daraus erklärt sich ihr hoher Nährwert. Bevor der Keimprozeß beginnt, werden die tollen Knollen ausgebuddelt und der menschlichen Ernährung zugeführt. Der Europa-Start der Kartoffel im Jahre 1621 war blumig: Sie wurde ihrer hübschen Blüten wegen als Zierpflanze aus Südamerika eingeführt. Erst im 18. Jahrhundert entdeckten die Europäer, was die Ureinwohner Südamerikas längst nutzten: die Kartoffelknolle als wohlschmeckendes preiswertes Grundnahrungsmittel. Trüffel der Inkas Weltweit gibt es etwa 8000 Kartoffelsorten. Da ist das Angebot in deutschen Landen ausgesprochen mager: Nur 120 Speisekartoffelsorten sind vom Bundessortenamt zugelassen. Die "Trüffel der Inkas" spielen dennoch auf dem Küchenfahrplan eine dominante Rolle, locken neuerdings Feinschmecker in Lokale, die sich ausschließlich auf Kartoffelspeisen spezialisiert haben. Von einem Dutzend bis zu 80 verschiedenen Knollengerichten reicht ihr Angebot. Sorten: Nach ihren Kocheigenschaften werden Kartoffeln unterteilt:
 
1. FESTKOCHEND, z.B. für Kartoffelsalat, feste Salz-, Pell- und Bratkartoffeln
 
2. VORWIEGEND FESTKOCHEND, z.B. für weiche Salz- und Bratkartoffeln, Püree, Puffer, Klöße
 
3. MEHLIGKOCHEND, z.B. für Püree, Puffer, Klöße, Eintöpfe, Gratin. Aus dem hiesigen Anbau kommen die ersten Speisekartoffeln im Juni/ Juli. Sie gelten als Delikatesse, sollten bald nach dem Kauf verzehrt werden, die ganz frühen samt der dünnen Schale. Auch mittelfrühe Sorten (August/September) sind zum baldigen Verbrauch gedacht. Erst die mittelspäten bis späten Sorten (September/Oktober) eignen sich zum Einkellern. Inhalt: Von ihrem Ruf als "Dickmacher" haben Ernährungsphysiologen die Kartoffel befreit. Im Gegenteil: Wer abnehmen will, kann das mit einer Kartoffeldiät versuchen. Eine Portion (drei Kartoffeln mit zusammen 270 g) hat nur 185 Kilo-Kalorien, weniger als eine Portion Reis (215 kcal) oder die gleiche Menge Nudeln (207 kcal). Unter der Kartoffelschale sitzt Wertvolles:
* leicht verdauliche Kohlenhydrate
* wertvolles pflanzliches Eiweiß
* kaum Fett
* 11 verschiedene Vitamine, insbesondere Vitamin C und Stoffwechselvitamine der B-Gruppe
* 15 verschiedene Mineralstoffe (z. B. Kalium zur Schlackenausschwemmung, Eisen, Magnesium, Calcium, Phosphor)
* Balaststoffe zur Förderung der Verdauung.
:Stichworte : Grundlagen, Informationen
:Notizen (*) : Quelle: Winke & Rezepte 1 / 95
: : der Hamburgischen Electricitätswerke AG

Vorheriges Rezept (572) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (574)