Rezeptsammlung Grundlagen - Rezept-Nr. 764

Vorheriges Rezept (763) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (765)

Miesmuscheln

( 1 Keine Angabe )

Kategorien

   

Zubereitung

Die blauschwarze Mies- oder Pfahlmuschel, die 5 - 10 cm lang wird, gilt als hochwertiges Nahrungsmittel. Das schmackhafte Fleisch enthält reichlich Mineralsalze, Eisen, Vitamine A, B, C, D und viel Eiweiß. Ihr Lebensraum liegt gleich unterhalb der Wasseroberfläche und reicht bis in 10 m Tiefe. Die Miesmuscheln verankern sich mit Haftfäden (Byssusfäden) an Steinen, Pfählen und anderen Unterlagen. Heute werden Miesmuscheln in sogenannten Muschelfarmen gezüchtet, wo sie in Form dichter Trauben an langen Tauen im Wasser hängen. In den Monaten mit "r", d. h. von September bis April, können Muscheln gegessen werden. Beim Kauf der Muscheln sollte man darauf achten, daß die Schalen fest geschlossen sind. Muscheln mit geöffneten Schalen, die sich beim Antippen nicht schließen, sind tot und müssen weggeworfen werden. Die Muscheln werden gründlich unter fließendem Wasser abgebürstet und die "Bärte", d. h. die Haftfäden, werden dabei entfernt. Miesmuscheln sollten 5 - 7 Minuten gegart werden, entweder in einem Sud aus Wasser, Wein, Zwiebel, Suppengrün, einem Lorbeerblatt, Pfeffer und Salz oder im eigenen Saft, den sie beim Erhitzen absondern. Der pikante Kochsud kann zu den Muscheln serviert werden. Die Muscheln sind gar, wenn sie sich geöffnet haben und sollten dann auch gleich serviert werden. Längeres Garen macht die Muscheln zäh. Während des Garvorganges den geschlossenen Topf einige Male kräftig schütteln, damit alle Muscheln gleichmäßig garen.
:Stichworte : Grundlage, Grundlagen, Informationen, Muschel
: : Oktober
:Notizen (*) : Quelle: Winke & Rezepte 10 / 96
: : der Hamburgischen Electricitätswerke AG

Vorheriges Rezept (763) Zurück zum Inhaltsverzeichnis Nächstes Rezept (765)